Platzregeln und Allgemeine Turnierbestimmungen 2019

(PAT 2019)

des GC Brückhausen e.V.

 

 

A. Allgemeine Bestimmungen und Platzregeln

 

1)    Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. (DGV). Turniere werden auf Grundlage des EGA-Vorgabensystems ausgerichtet.

 

Es gelten diese hier genannten Platzregeln und Turnierbestimmungen 2019 (PAT 2019) und alle Ergänzungen und Abänderungen dieser Platzregeln durch die jeweilige Spielleitung.

 

Den vollen Text einer genannten Musterplatzregel finden Sie im Offiziellen Handbuch zu den Golfregeln, gültig ab Januar 2019. Die Regeln, das Offizielle Handbuch zu den Golfregeln und alle anderen Bestimmungen können im Sekretariat eingesehen werden.

 

Zur Vereinfachung wird in den Regeln und Bestimmungen des Golfclub Brückhausen e.V. (GCB) die Bezeichnung Spieler synonym für Spielerin und Spieler verwendet.

 

Wenn nicht anders vermerkt, ist die Strafe für einen Verstoß gegen eine Platzregel die Grundstrafe (Lochverlust im Lochspiel oder 2 Strafschläge im Zählspiel).

 

2)    Falls in einer aktuellen Ausschreibung eine von der PAT 2019 abweichende Regelung vorgesehen ist, so gelten die Angaben der aktuellen Ausschreibung.

 

3)    Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum ersten Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme: Vorgabenwirksamkeit; für diese ist der Vorgabenausschuss zuständig). Nach dem ersten Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig.

 

4)    Die Meldung zu einem Turnier erfolgt durch Eintragung in die im Clubhaus aushängenden Listen, per „mygolf“ oder PCCADDIE.

 

Der GCB behält sich vor, bei weniger als 8 Meldungen für ein Turnier, das Turnier nicht auszutragen.

 

Gehen mehr Meldungen ein als die in der Ausschreibung vorgesehene Höchstzahl, so entscheidet die zeitliche Reihenfolge des Meldeeingangs, bei Gleichheit das Los. Es wird eine Warteliste geführt.

 

5)    Der Teilnehmer erklärt sich mit seiner Anmeldung zum Wettspiel mit einer Verwendung seiner personenbezogenen Daten (u.a. Name, Vorgabe, Name des Heimatclubs) zur Erstellung und Veröffentlichung von Melde-, Start- und Ergebnislisten, wie in Ziffer 18. (2 e bis i) der Aufnahme und Mitgliedschaftsrichtlinien des Deutschen Golf Verbandes e.V. (AMR) beschrieben, einverstanden. Die AMR in ihrer jeweils gültigen Fassung können im Clubsekretariat oder im Internet unter www.golf.de/dvg/verbandsordnung.cfm eingesehen werden.

 

Auf schriftlichen Wunsch an das Sekretariat des GCB hin kann der Name des Spielers in den Melde-, Start- und Ergebnislisten anonymisiert werden (N.N).

 

Mit seiner Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer ebenfalls einverstanden, dass Fotos von dem Wettspiel, einschließlich der Vorbereitung der Teilnehmer und der Siegerehrung, auf denen der Teilnehmer abgebildet ist, im Rahmen von Veröffentlichungen seitens des GCB, z.B. auf der Homepage oder in Presseveröffentlichungen, veröffentlicht werden. Jeder Teilnehmer hat das Recht, der Veröffentlichung zu widersprechen, es sei denn, die Veröffentlichung wäre nach § 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie auch ohne Zustimmung zulässig.

 

Das Sekretariat ist berechtigt, per Brief, Fax, Mail oder SMS im Zusammenhang mit dem Turnier zu unterrichten.

 

6)    Teilnahmeberechtigt an den Turnieren des GCB sind Mitglieder des GCB und Gäste. Die Ausschreibung eines Turniers kann die Turnierteilnahme auf bestimmte Spielergruppen oder Vorgaben beschränken.

 

Die Spielleitung entscheidet über die Teilnahme.

 

7)    Die Spielleitung behält sich das Recht vor, Nachmeldungen für ein Turnier zu akzeptieren.

 

8)    Das Nenngeld ist vor dem Start zu entrichten. Spieler, die nicht zum Turnier antreten, sind von der Zahlung des Nenngeldes nicht befreit.

 

9)    Spieler oder Mannschaften, die nicht am Turnier teilnehmen können, haben sich so früh wie möglich im Clubsekretariat abzumelden. Absagen nach Meldeschluss befreien nicht von der Zahlung der Meldegebühr.

 

10)  Entscheidung bei gleichen Ergebnissen und notwendigem Gewinner; Sonderpreise

 

a) Lochspiel

 

Endet ein Lochspiel gleich, so wird es Loch für Loch weitergespielt werden, bis eine Partei ein Loch gewinnt. Das Stechen sollte an dem Loch beginnen, wo das Lochspiel begann. Im Vorgabe-Lochspiel werden die Vorgabenschläge wie in der vorgeschriebenen Runde angerechnet.

 

b) Zählspiel

 

·           Bei Gleichstand in einem Zählspiel, das als Wettspiel ohne Vorgabe ausgetragen wird, wird ein Stechen durch die Spielfortsetzung erfolgen. Solch ein Stechen kann, je nach Entscheidung der Spielleitung, über 18 oder eine geringere festgelegte Anzahl von Löchern ausgetragen werden. Ist dies nicht durchführbar oder besteht danach weiterhin ein Gleichstand, so wird eine Verlängerung bis zur Entscheidung mit besserem Ergebnis an einem Loch gespielt (‚sudden death’)

 

·         Bei Gleichstand in einem Zählspiel mit Vorgabe entscheiden die besser gespielten schwersten 9, 6, 3, 1 Löcher (bei Turnieren über mehrere Runden die letzten 18 Loch, weiter wie vor) über die Platzierung, danach das Los.

 

c) Sonderpreise: Nearest to the Pin und Longest Drive

 

·           Nearest to the Pin: Es dürfen ausschließlich Bälle gewertet werden, die sich nach dem ersten Schlag des Spielers auf dem Grün der entsprechenden Bahn befinden. Gemessen wird bis zur Fahnenstange. Ist bei einem Turnier kein Ball auf dem Grün zur Ruhe gekommen, entfällt der Preis. Wird der Preis als ‚Nearest to the Pin mit dem 2.Schlag‘ ausgelobt, gilt Entsprechendes.

 

·           Longest Drive: Es dürfen ausschließlich Bälle gewertet werden, die sich nach dem ersten Schlag des Spielers auf dem Fairway der entsprechenden Bahn befinden. Ist bei einem Turnier kein Ball auf dem Fairway zur Ruhe gekommen, entfällt der Preis.

11)  Das Wettspiel ist mit Bekanntgabe der Sieger durch die Spielleitung in der Siegerehrung beendet. Vorher kann ein vorläufiges Ergebnis ausgehängt werden.

 

Findet keine Siegerehrung statt, so gilt das Wettspiel eine Stunde nach Aushängen der Ergebnisliste als beendet.

 

12)  Die Mitglieder der Spielleitung (und ggf. die Platzrichter) werden vor Beginn des Wettspiels auf der Startliste oder durch einen anderen Aushang bekanntgegeben, soweit nicht eine generelle Bekanntgabe der Mitglieder der Spielleitung für eine Anzahl von Turnieren oder einen Zeitraum erfolgt.

 

Starter und Sekretariat des Golfclubs handeln im Rahmen ihrer Aufgaben im Auftrag der Spielleitung.

 

 

 

B. Sonstige Spielbedingungen und Platzregeln

 

1.    Penalty Area (Regel 17)

 

Bahnen 1 und 14: Grenzt eine rote Penalty Area an eine Ausgrenze, erstreckt sich die Grenze der roten Penalty Area bis zu der Ausgrenze und stimmt mit dieser überein.

 

2.    Ungewöhnliche Platzbedingungen (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse)

       (Regel 16)

 

2a) Boden in Ausbesserung

 

(1)     Jede durch eine weiße Linie begrenzte Fläche,

 

(2)   Jede Fläche mit beschädigtem Erdboden (zum Beispiel durch Fahrzeugbewegungen verursacht), die von einem Referee oder der Spielleitung als ungewöhnlich eingeschätzt wird.

 

(3)   French Drains (mit Sand/Kies gefüllte Drainageschlitze)

 

(4)   Schnittkanten von Rasensoden; Musterplatzregel F-7 gilt.

 

(5)   Erleichterung nach Regel 16 von Tierlöchern wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition behindert ist.

 

(6)   Risse im Boden in Bereichen des Geländes, das auf Fairwayhöhe oder niedriger geschnitten ist, sind Boden in Ausbesserung. Der Spieler darf Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen. Aber Behinderung gilt nicht als gegeben, wenn der Riss nur den Stand des Spielers behindert.

 

2b)  Unbewegliche Hemmnisse

 

(1)    Alle Pfähle (nicht die Auspfähle) auf dem Platz werden als unbewegliche Hemmnisse behandelt, von denen Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist. Es darf keine Erleichterung nach Regel 15.2 in Anspruch genommen werden.

 

(2)    Weiß markierte Flächen und daran anschließende unbewegliche Platzbedingungen gelten zusammen als einzelnes Vorliegen ungewöhnlicher Platzbedingungen.

 

(3)    Die an den beiden Brücken über die Große Angel befindlichen Hochbeete und die beiden Beete an der Halfwayhütte und alles, was darin wächst, gelten jeweils zusammen mit den umgebenden unbeweglichen Hemmnissen als einzelnes Vorliegen ungewöhnlicher Platzbedingungen.

 

(4)    Der Spieler hat auch diese zusätzlichen Erleichterungsmöglichkeiten, wenn ein unbewegliches Hemmnis nahe am oder auf dem Grün und auf seiner Spiellinie liegt:

 

Ball im Gelände. Der Spieler darf Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen, wenn ein unbewegliches Hemmnis auf seiner Spiellinie liegt, und

 

Ø  innerhalb von zwei Schlägerlängen vom oder auf dem Grün und

 

Ø  innerhalb von zwei Schlägerlängen vom Ball entfernt liegt.

 

Ausnahme - Erleichterung nach dieser Platzregel ist nicht zulässig, wenn der Spieler eine eindeutig unvernünftige Spiellinie wählt.

 

3.    Stromleitung und Strommast

 

Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers eine Stromleitung oder den Mast während des Spiels getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlags spielen (siehe Regel 14.6 zum Verfahren).

 

4.    Üben auf dem Platz

 

Regel 5.2a wird wie folgt abgeändert:

 

Ein Spieler darf vor oder zwischen den Runden auf dem Wettspielplatz üben.

 

5.    Unterbrechung des Spiels durch die Spielleitung, Regel 5.7b

 

a)     Signal für sofortige Unterbrechung des Spiels wegen Gefahr: 1 langer Signalton.

 

Wenn das Spiel wegen drohender Gefahr unterbrochen wird, sind alle Übungseinrichtungen ab sofort geschlossen

 

b)     Signal für sonstige Unterbrechung des Spiels: wiederholt drei aufeinanderfolgende Signaltöne

 

c)     Signal für Wiederaufnahme des Spiels: wiederholt zwei kurze Signaltöne

 

Anmerkung: Ein Spieler darf das Spiel unterbrechen, wenn er begründet Blitzgefahr als gegeben ansieht, aber er muss dies so bald wie möglich der Spielleitung mitteilen, Regel 5.7a.

 

Strafe für Verstoß gegen diese Platzregel: Disqualifikation.

 

6.    Cartnutzung

 

Bei körperlichen Beeinträchtigungen, die das Absolvieren der Turnierrunde ohne Cart nicht erlauben, ist nach Absprache mit der Spielleitung die Benutzung eines motorgetriebenen Carts gestattet.

 

Ein Spieler hat keinen Anspruch auf die Benutzung oder alleinige Benutzung eines vereinseigenen Carts. Gehen mehr Wünsche nach Nutzung eines Carts ein als die vorgesehene Höchstzahl an Plätzen in den verfügbaren Carts, so entscheidet die zeitliche Reihenfolge des Eingangs des Wunsches, bei Gleichheit das Los.

 

Im Einzelfall kann die Nutzung eines Beförderungsmittels von der Spielleitung aus sachlichen Gründen (z.B. unter Verweis auf Witterungsbedingungen) eingeschränkt oder untersagt werden.

 

Strafe für Verstoß gegen diese Platzregel: Disqualifikation für die Runde, in der der Verstoß begangen wurde.

 

 

 

7.    Spielgeschwindigkeit

 

Es wird erwartet, dass 18 Löcher von einem Dreiballspiel in einer Höchstzeit von 4:15 Std. und von einem Vierballspiel in einer Richtzeit von 4:35 Std. absolviert werden, normalerweise aber schneller.

 

Zur Spielbeschleunigung im Zählspiel wird erwartet, dass sich die Bewerber darauf verständigen, nach den Grundsätzen des „Ready Golf“ zu spielen.

 

Es gelten die Musterplatzregeln K-2, K-3, K-4 und K-5

 

8.    Besserlegen

 

Falls mit „Besserlegen“ gespielt wird, gilt:

 

Liegt der Ball des Spielers auf einem Teil des Geländesdas auf Fairwayhöhe oder niedriger geschnitten ist, darf der Spieler einmal straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball hinlegt und ihn aus folgendem Erleichterungsbereich spielt:

 

·           Bezugspunkt: Stelle des ursprünglichen Balls

 

·           Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: eine Schlägerlänge, vom Bezugspunkt, aber mit diesen Einschränkungen:

 

·           Einschränkungen der Lage des Erleichterungsbereichs:

 

Ø  Er darf nicht näher zum Loch als der Bezugspunkt liegen, und

Ø  er muss im Gelände liegen.

 

Bei Anwendung dieser Platzregel muss der Spieler eine Stelle zum Hinlegen des Balls wählen und das Verfahren zum Zurücklegen eines Balls nach den Regeln 14.2b(2) und 14.2e anwenden.

 

 

Der Spielausschuss

(I. Wißmann, A. Bertram, Prof. Dr. B. Laube, J. Stiegler)

 

Januar 2019

1. Änderung März 2019

 

-Änderungen vorbehalten-

Hinweise

1. Folienteich

Das Betreten des Folienteiches zwischen Bahn 10 und 14 ist durch Hausrecht verboten. Zuwiderhandlung wird mit Platzverweis geahndet.


2. Entfernungsmarkierungen
bis Anfang Grün: 

  • 200 m
    grüner Pfosten mit 3 weißen Ringen, 
    gelbe Bodenplatte
  • 150 m
    grüner Pfosten mit 2 weißen Ringen, 
    rote Bodenplatte
  • 100 m
    grüner Pfosten mit 1 weißen Ring, 
    weiße Bodenplatte


Achtung: an Bahn 12 statt 100 m 110 m bis Grünanfang (wegen Uferabbruch)


3. Signal für Spielunterbrechung: wiederholt 3 kurze Töne


sofortiges Aussetzen des Spiels wegen Gefahr: ein langer Signalton
Signal für Wiederaufnahme des Spiels: wiederholt 2 kurze Töne
Unabhängig hiervon kann jeder Spieler / jede Spielerin bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen (R 6-8 a II). 


4. Schutzhütten


befinden sich 

  • am Abschlag Bahn 6
  • zwischen Grün der Bahn 7 und Abschlag der Bahn 8
  • am Abschlag der Bahn 10
  • zwischen dem Grün der Bahn 12 und Bahn 13
  • zwischen dem Grün der Bahn 17 und dem Abschlag der Bahn 18

5. Toiletten


Es befinden sich Toiletten am Abschlag der Bahn 6 und im Clubhaus (EG und OG).


6. Müllentsorgung

Bitte lassen Sie während der Runde keinen Müll auf dem Platz liegen. Entsorgen Sie Ihren Müll  in den aufgestellten Mülleimern an der Außentoilette auf Bahn 6, der Halfway-Hütte oder nach der Runde in den Mülleimern im Clubhausbereich.


 

 

Platzordnung

Platzordnung

 

Fairplay und gegenseitige Rücksichtnahme sollten unser Tun auf dem Golfplatz bestimmen. Alle Mitglieder und Gastspieler unseres Platzes sind angehalten, die folgenden Regularien des Golfclubs Brückhausen e.V. (GCB) zu beachten und in fairer Weise auszulegen.

 

Zur Vereinfachung wird in den Regeln und Bestimmungen des Golfclub Brückhausen die Bezeichnung Spieler synonym für Spielerin und Spieler verwendet.

 

Spielberechtigung und Greenfee

 

Die Berechtigung zum Spielen auf dem Platz des GCB haben

-  Clubmitglieder mit einer Vorgabe von - 54 oder besser.

-  Gäste, die eine Mitgliedschaft in einem anerkannten in- oder ausländischen Golfclub
  oder in der VcG nachweisen können und eine Vorgabe von -36 oder besser haben. Im
  Einzelfall kann eine Sondererlaubnis erteilt werden.

 

Die Übungsanlagen können von Mitgliedern und Gästen genutzt werden.

 

Zur Kontrolle der Spielberechtigung haben Clubmitglieder den Bag-Anhänger und Gäste die Gästekarte gut sichtbar am Bag anzubringen.

 

Greenfees sind vor Beginn des Spiels im Sekretariat zu entrichten. Mitglieder müssen ihre Gäste persönlich im Sekretariat anmelden und mit ihnen zusammen spielen, wenn dass reduzierte Gäste-Greenfee in Anspruch genommen wird.

 

Gäste, die ihr Greenfee nicht entrichtet haben, werden an den Heimatclub gemeldet und zahlen ein Sondergreenfee von 150,- Euro.

 

Spielbetrieb

 

Es werden nur in Ausnahmefällen Startzeiten vergeben.

 

Die Runde ist grundsätzlich am 1. Abschlag zu beginnen. An anderen Abschlägen darf ein Spiel nur begonnen oder nach einer Pause fortgesetzt werden, wenn Spiele auf der kompletten Runde nicht behindert werden. Hat z.B. eine Gruppe auf Bahn 9 das Dogleg erreicht, ist an Abschlag 10 eine Spielaufnahme nicht mehr statthaft. Spiele, die nicht an Abschlag 1 begonnen wurden, haben später kein Vorrecht an Abschlag 1.

 

Es sind in privatem Spiel maximal Vierball-Spiele erlaubt.

 

Vorrecht am ersten Abschlag

 

An Wochenenden und Feiertagen soll möglichst nur in 4er- oder 3er -Gruppen gespielt werden. Daher haben diese Vierball- und Dreiballspiele am 1. Abschlag Vorrecht. Zur Optimierung des Spielflusses werden Einzelspieler und 2er- Gruppen dringend gebeten, sich zu 4er- oder 3er-Gruppen zusammenzuschließen.

 

Ein Einzelspieler hat keinen Anspruch, vor anderen Spielen abzuschlagen.

Vorrecht auf dem Platz

 

Sowohl in Privatrunden wie auch in Wettspielen hat die schnellere Spielergruppe Vorrang vor einer langsameren Spielergruppe. Eine langsame Spielergruppe muss eine schnellere Spielergruppe durchspielen lassen, wenn sie mehr als eine Bahn vor sich frei hat.

 

Ein Einzelspieler hat keinen Anspruch, andere Spieler zu überholen.

 

Grundsätzlich gilt: sämtliche Platzpflegearbeiten haben Vorrecht.

 

Kapitänsbecher - Lochwettspiele

 

Teilnehmer am Kapitänsbecher, die eine kleine rote Fahne mit sich führen, haben Durchspielrecht.

 

Platzsperre für Wettspiele

 

Für Clubwettspiele sowie genehmigte Privatturniere wird der Platz in erforderlichem Umfang für den allgemeinen Spielbetrieb gesperrt. Vorbehaltlich einer im Einzelfall anderen Festlegung ist der 1. Abschlag (ggf. auch Abschlag 10) 30 Minuten vor und nach dem Wettspiel (Abschlag letztes Spiel) gesperrt. Spielergruppen, die nach einem Turnier starten, müssen mindestens ein Loch Abstand zum letzten Turnierspiel halten. Sie dürfen erst dann abschlagen, wenn das Turnierspiel das Grün verlassen hat oder - bei Par-5-Löchern - außer Sichtweite ist.

 

Spielergruppen vor einem Turnier müssen den Platz räumen, wenn das erste Turnierspiel aufläuft.

 

Es kann vorkommen, dass in einem Turnier ein Zweier-Spiel vorweg und extrem schnell spielt und auf die Spielergruppe vor dem Turnier aufläuft. Dann muss diese Spielergruppe die Turniergruppe sofort durchspielen lassen. Läuft die nächste Turnierspielergruppe auch auf, muss die vor dem Turnier gestartete Spielergruppe den Platz unverzüglich verlassen.

 

Privatwettspiele und Gruppen

 

Alle bei der Clubleitung angemeldeten und genehmigten Privatwettspiele von Gruppen haben die Berechtigung, innerhalb der zugeteilten Startzeit mit allen Teilnehmern abzuspielen und einen angemessenen störungsfreien Spielverlauf zu erhalten. Solche Wettspiele können an Wochenenden und Feiertagen nur ausnahmsweise genehmigt werden.

 

Bekleidung

 

Auf der Golfanlage ist eine golfadäquate Bekleidung vorgeschrieben.

 

 

 

Carts

 

Der Parkplatz und die Zufahrt des Golfplatzes sind öffentliche Straßen und dürfen von Carts nicht genutzt werden.

 

Bei ungünstigem Wetter behält sich der Club vor, Trolleys und/oder Carts nicht zuzulassen.

 

Schonung des Platzes

 

Das Betreten des Folienteiches zwischen den Bahnen 10,13 und 14 ist verboten. Auch das Befahren des Roughs mit Golfcarts ist verboten. Bei Probeschläg en ist jede Beschädigung des Platzes (vor allem der Abschläge) zu vermeiden.

 

Es wird erwartet, dass ein Spieler seine eigenen Spuren im Bunker sowie alle anderen Spuren in der Nähe einebnet. Gleiches gilt für Divots und die Pitchmarken auf den Grüns. Auf den Abschlägen sollen keine Divots zurückgelegt werden.

 

Auf den Grüns und Abschlägen dürfen keine Taschen, Trolleys oder Carts abgestellt werden. Trolleys dürfen nicht näher als fünf Meter zum Grünrand abgestellt bzw. vorbeigezogen werden, für Carts gilt ein Mindestabstand von zehn Metern.

 

Hunde

 

Hunde sind auf der Anlage des Golfclubs Brückhausen angeleint an Wochentagen erlaubt.

 

Abfall

 

Mülleimer gibt es an der Caddiehütte, dem Halfway-Haus und der Toilette auf Bahn 6. Es ist selbstverständlich, dass keine Abfälle auf dem Platz weggeworfen werden.

 

Sanktionen

 

Die Einhaltung der Regularien ist keine Empfehlung, sondern Pflicht für jedes Mitglied und jeden Gast.

 

Der GCB behält sich vor, gegen Golfspieler, die diese Platzordnung missachten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.