Blog-Artikel

 

Jeder Gartenbesitzer hat es mitbekommen: auch 2020 dauerte die Dürre monatelang an. Am letzten Wochenende war dann aber auf einmal Regen oder eher Sturzflut angesagt. 45 Liter Regen kamen in einer Nacht herunter. In Teilen von Münster, Sendenhorst und Albersloh fiel noch deutlich mehr Regen und verursachte zum Teil erhebliche Schäden.

Negative Folgen des Starkregens auf unserer Anlage? Keine. Null Schaden!

Positive Folgen?  Überschaubar! Oberflächenbenetzung, nicht mehr!

Ende der Dürre? Zweifelhaft!

Der Boden war vor dem Starkregen bis in 2 m Tiefe total ausgetrocknet, da ändern auch 45 l Regen an einem Tag nicht viel dran. Da muss noch einiges mehr und zwar schön verteilt über viele Tage herunterkommen, um nachhaltig zu wirken und wirklich von einem Ende der Dürre zu sprechen.

Durch gezielten Einsatz von Regnern hat das Greenkeeping die Folgen der Dürre bislang in sehr engen Grenzen und den Platz weiterhin in sehr gutem Zustand gehalten.  Und das mit nur einem Mobilregner – Corona-Lieferkettenunterbrechung ist da weiterhin das Stichwort beim Thema Ersatzteilversorgung für defekte Regner. Tiefer Seufzer…

Rough

 

 

Juni - mit die schönste Zeit des Jahres für die Optik des Platzes. Das unterschiedliche Grün der Bäume, das Grün der verschiedenen Gräser, zum Teil mit leichtem Rotstich bei den Festucca-Gräsern, einfach nur schön.

Golferisch ist das etwas anderes. Das hohe Gras in den Roughbereichen ist einfach nur mörderisch. Doch da bahnt sich Änderung an!

Das Mähen des Roughs wird eventuell am Wochenende vom 19. bis zum 21.06. stattfinden. Dazu notwendige Vorarbeiten würden am Freitag, dem 19.06.2020, durchgeführt. Wenn das Wetter mitspielt, ist anschließend für kurze Zeit wieder fast strafloses Herumballern mit Golfbällen möglich.

Aerifizieren der Grün

Das Aerifizieren der Grüns in diesem Sommer soll außerhalb der Ferien erfolgen, weil wir wegen der Corona-Pandemie mit erhöhter Spielfrequenz in den Ferien rechnen. Motto: Ferien zu Hause!

Wenn es das Wetter zulässt, ist der einzig mögliche Zeitraum für das Aerifizieren der Grüns die nächste Woche, also die Woche ab dem 22.6.2020.

Die langfristige Wetterprognose lässt für die Durchführung der Arbeiten allerdings nur einen sehr knappen Zeitraum möglich erscheinen, nämlich den Montag und Dienstag der nächsten Woche.

Wenn alles klappt und das Wetter mitspielt, sind die Grüns Dienstagmittag fertig und wieder bespielbar.

Warum ist das Wetter so entscheidend für diese Arbeiten?

Ideal ist Trockenheit! Dann geht alles reibungslos.

Regen, zu viel Regen ist schon beim Stanzen der Löcher problematisch, weil die Maschine zu viele Schäden verursachen könnte.

Nicht problematisch, nein, Gift, totales Gift ist Regen aber für die weiteren Arbeiten beim Aerifizieren. Denn der Sand, der in die vorher ausgestanzten Löcher fallen soll, tut das nur, wenn er schön trocken und damit rieselfähig ist. Da hilft kein Bürsten, feuchter oder gar nasser Sand ist nicht rieselfähig, füllt die Löcher daher einfach nicht und die Grüns werden zu einer Hoppelpiste. Also schön auf Sonne hoffen…

Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner macht momentan fast überall im Land Sorgen, weil die Larven dieses Schmetterlings nun Stadien der Verpuppung erreicht haben, in denen sie mit Allergie-auslösenden Stacheln versehen sind.

Als typisch westfälischer Platz haben wir extrem viele Eichen und sind damit ein Wohlfühlgebiet für die Larven des Nachtfalters. Im letzten Jahr mussten wir erstmals externe Dienstleister bitten, die Larven abzusaugen.

Auch haben wir verstärkt auf Meisen und Fledermäuse, natürliche Fressfeinde des Eichenprozessionsspinners, gesetzt und im Herbst zahlreiche weitere Nistkästen auf dem Platz verteilt.

In diesem Jahr haben wir zudem erstmals noch eine weitere Bekämpfungsart gewählt und zwei Behandlungen der Eichen mit Biozid durchführen lassen.

 

 

Das dabei aufgebrachte Biozid wird nur von den Larven beim Fressen der Eichenblätter aufgenommen und ist ansonsten unschädlich.

Wir haben uns bei dieser Maßnahme auf einige Bereiche, vor allem um das Clubhaus herum konzentriert. Die Behandlung war bis auf ein Nest der Larven ausgesprochen erfolgreich. 

Corona und die Bunker

Unser Hygiene- und Infektionsschutzkonzept machte es nötig, dass alle Bunkerharken entfernt wurden. Das Entfernen der Harken war schnell gemacht. Aufwändiger gestaltet sich seitdem aber die Bunkerpflege durch das Greenkeeping, um die Spuren der Spielerinnen und Spieler zu beseitigen, die wegen der fehlenden Harken ihre Spuren nicht selber beseitigen konnten.

Wurden früher zwei- oder dreimal in der Woche die Grüns geharkt, ist jetzt fast tägliche Bunkerpflege angesagt. Das geht richtig ins Budget, auch wenn kostengünstiger als früher gepflegt wird. Es werden nur noch solche Bunker geharkt, die es nötig haben und die aufwändige Pflege der Bunkerränder von Hand wird auch nur noch bei Bedarf vorgenommen. Damit wurde die Arbeitszeit pro einzelnen Bunkerpflegedurchgang zwar deutlich gesenkt, die Gesamtdauer der Bunkerpflege ist aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dennoch um ein Drittel höher.

Dann noch zu Corona...

 

 

Der Waschplatz bleibt bis auf weiteres zu und die Ballwascher werden auch nicht wieder montiert. Corona halt…

Bleiben Sie gesund! Und machen Sie Ihre Pitchmarken weg! Und legen Sie Ihre Divots zurück! Und ebnen Sie Ihre Spuren im Bunker ein, so gut es geht.

Text und Fotos: JSt, 16.06.2020

 

 

Liebe Mitglieder,

wir möchten darauf hinweisen, dass sich der Termin für den 1. Monatspreis 2020 geändert hat.

Statt am Sonntag, 28.06.2020 wird dieser bereits am Sonntag, 21.06.2020 ab 10:00 Uhr ausgetragen. Die Anmeldung ist bis Samstag, 20.06.2020 um 15:00 Uhr über die PC Caddie App, mygolf.de oder Eintrag in die ausgehängten Listen möglich.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

 

 

Über 30 Jahre sind wir im GC Brückhausen ohne Startzeiten ausgekommen - Corona hat es geändert! Und vorerst werden wir auch bei Startzeiten bleiben, so der Beschluss des Vorstandes, selbst wenn die Vorschriften wegfallen sollten, die uns derzeit zur Vergabe von Startzeiten zwingen. In Corona-Zeiten sind die Startzeiten notwendig, weil wir nur so den notwendigen Nachweis der Anwesenheit aller Personen führen können.

Die anfänglichen Probleme in der ersten Woche waren zum einen technisch begründet, da sämtliche Golfanlagen ihre Clubverwaltungssoftware umrüsten mussten. Die Wartezeit auf die notwendige Hilfe durch den Support war zwar deutlich kürzer als die Wartezeit auf einen Friseurtermin, aber von jetzt auf gleich ging gar nichts. Zudem hatte der GCB als einer von fünf Golfclubs in Deutschland ein weiteres Problem mit der Anbindung zum Server. Dadurch liefen die Buchungen in den ersten Tagen nicht immer reibungslos.

Dann mussten viele Mitglieder erst einmal die PC CADDIE APP auf ihre Mobiltelefone herunterladen. Obwohl das in kurzer Zeit insgesamt über 60.000 Golfspieler getan haben, machte das meist keine Schwierigkeiten. Einige Mitglieder benötigen für die Installation und Anmeldung allerdings etwas Unterstützung. Denen wurde im Sekretariat schnell geholfen. Nachdem der Support von PC CADDIE dieses Problem für alle fünf Clubs gelöst hatte, funktionieren die Buchungen auch im GCB problemlos. Zudem hilft – wie in allen anderen Fällen auch – das Sekretariat schnell und kompetent.

Die Erfahrungen mit Startzeiten sind seit der Wiederöffnung der Anlage aber bei allen Beteiligten so positiv, dass wir auch nach Corona für den Rest der Sommersaison auf jeden Fall bei der Vergabe von Startzeiten bleiben werden.

Im Mai wurden mehr als 5.000 Buchungen getätigt und mittlerweile kann man auch wieder direkt 18 Loch buchen. Hört sich nach vollem Golfplatz an - aber die vorhandenen Lücken im Startzeiten-Raster sind unübersehbar und ermöglichen auch weiterhin eine kurzfristige, spontane Runde auf dem Golfplatz. Außerdem besteht sehr häufig die Möglichkeit sich auf Tee 10 einzubuchen, um nur die zweiten 9 Loch zu spielen.

Über die App kann man außerdem seine Trainingszeiten für die Übungsanlagen buchen. Auch hier ist die Anmeldung vorab notwendig.

Der Vorstand

 

 

Liebe Mitglieder und Gäste,

endlich beginnt nun auch offiziell die Turniersaison im GC Brückhausen.

Neben den wöchentlichen Damen und Herrennachmittagen sowie den Turnieren des Seniorengolfs starten Kapitänsbecher und KapitänsVierer 2020.

Die Auslosung für die beiden Jahreswettbewerbe sind heute durchgeführt worden und können im Clubhaus besichtigt werden. Bitte achtet auf die Fristen und nehmt rechtzeitig Kontakt zum Gegner auf. Wie in den letzten Jahren liegt die Verantwortung der Kontaktaufnahme beim Erstgenannten.

Außerdem kann sich nun für die weiteren Turniere im Juni angemeldet werden.

 

 

Gehört eigentlich nicht hierhin, muss aber gesagt werden: CORONA IST NICHT VORBEI!

Unsere Anlage ist nach der behördlichen Schließung am 17.03.2020 seit dem 07.05.2020 wieder geöffnet, die Gefahr der Ansteckung besteht aber weiterhin. Bitte verhalten Sie sich entsprechend!

Und: genießen Sie den Platz! Der ist wirklich in einem sagenhaften Zustand!

Die Wochen der Corona-bedingten Schließung hat das Greenkeeping trotz verringerter Personalstärke neben der ‚normalen‘ Pflege zu zahlreichen anderen Maßnahmen genutzt. Das war möglich, weil die ‚normalen‘ Pflegemaßnahmen am Platz während der Corona-Pause in anderer Taktung durchgeführt werden konnten.

Bunker

Die Arbeiten an den Bunkern auf den Bahnen 4, 8, 11 und 14 wurden als erstes beendet. Die mit Rasensoden abgedeckten Flächen sind inzwischen wieder problemlos bespielbar. Die eingesäten Flächen auf Bahn 4 und 14 brauchen noch ein wenig und sind weiterhin als Boden in Ausbesserung markiert. Die entsprechenden Platzregeln finden Sie am Schwarzen Brett im Clubhaus.

Wegebau

Der Weg von Grün 12 zu Abschlag 13 wurde verbreitert und verlängert.

 

 

Corona hat übrigens auch hier beim Bau mitgespielt. Die Zeiten, als benötigte Materialien umgehend geliefert werden konnten, sind vorbei. Stichwort: Unterbrechung der Lieferketten…

Drainagen

Drainagen sind ein immerwährendes Thema auf Golfplätzen.

Ein Grund dafür ist: man muss sie freihalten, damit sie überflüssiges Wasser tatsächlich an andere Stellen transportieren.

 

 

Wenn Bäume auf Golfplätzen stehen, ist das mit dem Freihalten allerdings häufig schwierig. Bäume sind nämlich sehr erfinderisch beim Auffinden von Wasser. Da werden Wurzeln auch besonders gerne in Rohre geschickt, die Wasser versprechen. In Drainagerohre zum Beispiel. Und die sitzen dann halt zu. Mit Baumwurzeln ohne Ende! Freispülen geht nicht, da muss der Bagger ran.

 

 

Neben dem Abschlag der Bahn 15 und dem Teich der 16 musste solch ein Schaden behoben werden.

Drainagen sind aber auch aus anderen Gründen ein Thema.

Wenn ein Drainagerohr liegt, das abfließende Wasser dann in einen Sickerschacht geführt wird und dort versickern soll, beim Bau der Anlage der notwendige Sickerschacht aber nicht gebaut wurde, geht das häufig lange recht gut, nur irgendwann muss dann doch ein Bagger ran.

 

 

Der Distanzbunker vor dem Grün der Bahn 9 hatte so einen nicht vorhandenen Sickerschacht. Mit dem Bagger wurde das Problem dann behoben.

Auch für die Drainagen haben wir entsprechende Platzregeln eingeführt.

Dürre

Während der Bauarbeiten für die  Drainagen konnten wir zweifelsfrei feststellen: die Dürre ist wieder da. Der Boden ist bis in 2 m Tiefe pulvertrocken!

Im Februar musste der Platz noch wegen übergroßer Nässe geschlossen werden. Der seit Februar fehlende Regen hat inzwischen zur massiven Austrocknung des Bodens geführt. Das befürchtete dritte Dürrejahr in Folge ist Realität geworden.

Hitzerisse sind seit Wochen an vielen Stellen des Platzes zu finden.

 

 

Die fest installierten Grünsregner laufen jede Nacht – und das seit April und nun auch im Mai. Zusätzlich werden die Grüns und Vorgrüns reihum mit Standregnern während des Tages beregnet. Um die dennoch zu erwartenden Trockenstellen auf den Grüns zu verhindern, ist jetzt bereits ein ‚Wetting Agent‘ nötig, ein Mittel, das die Feuchtigkeit gleichmäßig im Boden verteilt. Üblicherweise wird ein solches Mittel erst im Sommer eingesetzt – und nicht schon im April oder Mai.

Die Fairways benötigen auch dringend Wasser. Allerdings ist nur einer unserer großen Mobilregner einsatzbereit. Ersatzteilbeschaffung in Corona-Zeiten ist sowieso schon manchmal schwierig. Besonders problematisch ist es allerdings, in solchen Zeiten Ersatzteile für einen Regner aus dem Antik-Bereich zu beschaffen, von dem Head Greenkeeper Stefan Markfort sagt „ Der war schon da, als ich 1997 kam, und neu war er auch nicht, als er gekauft wurde!“ Wie sagt doch die (ehemalige) Lichtgestalt Franz B.: „Schaun mer mal…“

Die Beregnung optimal einzustellen, die Standregner immer wieder umzustellen, Mobilregner aufzustellen, das frisst Arbeitszeit. Normalerweise wäre für solch aufwändige Arbeiten im Mai überhaupt keine Zeit, weil alles wächst, alles dauernd gemäht werden muss. Die Dürre allerdings hat hier etwas Gutes, weil die Gräser vor allem auf den trockenen Fairways das Wachstum weitgehend eingestellt haben und die Fairways dementsprechend weniger gemäht werden müssen. Einmal Fairways weniger mähen müssen bedeutet 8 Stunden Arbeit weniger, die dann bei der Bewässerung eingesetzt werden können.

Gespart wird in der Dürre auch an anderer Stelle. Fast alle Teiche auf der Anlage werden wie in den letzten beiden Jahren nicht aufgefüllt. Nur die beiden Vorratsteiche für die Bewässerung der Anlage (auf den Bahnen 3 und 8) werden natürlich aus unseren Tiefbrunnen befüllt.

Sparen müssen wir auch an der gesamten aufgebrachten Wassermenge. Die vom Landkreis Warendorf erteilte Genehmigung zur Wasserentnahme grenzt die Wassermenge auf ein Maß ein, dass die Bewässerung des Platzes in einem Dürrejahr zu einem Ritt auf der Rasierklinge werden lässt. Immer nur so viel Wasser geben, dass die Schäden möglichst gering bleiben und bloß nicht zu viel um im Rahmen der erlaubten Menge zu bleiben – wirklich keine leichte Aufgabe für das Greenkeeping.

Wildschaden

Vor einigen Wochen hatten wir ja Besuch von einem einzelnen Wildschwein. Der Abschlag der Bahn 5 sah nach dem nächtlichen Besuch so aus: 

 

 

Das Greenkeeping hat die Schäden zügig beseitigt und wenige Wochen später sieht der Abschlag aus, als wäre kein Schwein da gewesen.

 

 

Schönes Spiel auf der Anlage – und bleiben Sie gesund!

 

Text : Stiegler

Fotos: Bauersfeld, Sand, Stiegler – alle GCB

 

 

Wir sind froh ab dem 02.06.2020 in eingeschränkter Form wieder mit dem Turnierbetrieb starten zu können. Hier gibt es alle Infos...

 

Liebe Mitglieder,

 

in den vergangenen Wochen haben wir immer wieder neue Informationen und Gesetzesänderungen erhalten, die wir umsetzen mussten. In den nächsten Tagen wird eine neue Corona-Schutzverordnung wiederum Veränderungen bringen.

 

Neue Leitlinien des Deutschen Golf Verbandes und der Landesgolfverbände haben in den letzten Tagen jedoch für die derzeit geltende Coronaschutzverordnung bereits erfreuliche Neuerungen gebracht.

 

Turniere spielen ist – wenn auch in angepasster Form – wieder möglich.

 

Vorgabenwirksames Spielen ist zudem ab sofort wieder in EDS Runden möglich, sogar für Spieler der Vorgabenklasse 1.

 

So einfach nach dem Motto „Es geht wieder los - genauso wie früher“ ist es jedoch nicht. An oberster Stelle wird weiterhin stehen, dass wir uns an die behördlichen Anordnungen halten müssen und wollen! So wie auch im regulären Spielbetrieb können Verstöße gegen die behördlichen Vorgaben im Turnierbetrieb zu einer Schließung der Anlage oder einem Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Vereinsverantwortlichen führen.

 

Die Regelungen für die Abwicklung des Turnierbetriebes gelten vorerst bis auf weiteres. Änderungen/Anpassungen können jedoch jederzeit möglich sein. Wie auch im freien Spielbetrieb in den vergangenen Wochen benötigen wir die Chance, die Umsetzung der Maßnahmen bewerten und ggfs. anpassen zu können. Das Anmeldeverhalten, das Feedback aller Mitglieder und auch das Verhalten vor und nach der Runde werden dafür ausgewertet.

 

Turniere können wir zurzeit nur unter folgenden Voraussetzungen durchführen:

 

•         Es muss Grüppchenbildung vor und nach dem Turnier verhindert werden, insbesondere vor dem Sekretariat und im gesamten Clubhaus.

•         Die geltenden Regelungen für gastronomische Betriebe in NRW gelten auch für unsere Clubgastronomie. Deshalb darf es keine Siegerehrung vor Ort für Turniere geben.

•         Bei einem Gewitter wird das Turnier nicht unterbrochen, sondern abgebrochen. Jeder Teilnehmer hat umgehend den Platz und die Anlage zu verlassen.

•         Die Teilnehmerfelder werden im Regelfall auf 66 Teilnehmer beschränkt.

•         Mögliche Spielformen sind Einzel und solche Vierer, bei denen der Ball nicht von der anderen Spiel-Partei berührt/gespielt werden muss, z.B. Bestball oder Scramble.

•         Es gelten bis auf weiteres Sonderplatzregeln (siehe hierzu den Aushang an der Turnierwand).

•         Die Scorekartenabgabe findet ausschließlich in einem speziellen Abgabekasten statt. Die Eingabe der Ergebnisse erfolgt gesammelt, nachdem die letzten Karten abgegeben wurden, allerdings nur während der normalen Arbeitszeiten des Sekretariats.

•         Die Ergebnisbekanntgabe geschieht je nach Zeitpunkt des Turnierendes direkt am Turniertag, oder am Folgetag über den PC Caddie online Bereich in der App, in mygolf oder auf unserer Homepage. Die Preise können in den Tagen nach dem Turnier, im Sekretariat abgeholt werden.

•        Während aller Wettspiele und bei EDS-Runden sind die jeweils aktuellen Hygieneregeln und Abstandsgebote einzuhalten.

 

Wir freuen uns sehr darüber, dass dieser Saisonstart etwas anderer Art bislang so geglückt ist. Euer Verhalten macht uns absolut zuversichtlich, was den Spielbetrieb auf unserer Anlage betrifft und dafür sind wir Euch sehr dankbar!

 

Bei Fragen oder Anregungen zu den neuen Regelungen und Abläufen könnt Ihr Euch gerne bei uns melden.

 

Der Vorstand