Blog-Artikel

 

Liebe Mitglieder,

 

vielleicht haben SIE schon seit längerem Fragen, Anregungen bzw. Anmerkungen

 

·         zum aktuellen oder zukünftigen Turnierkalender

·         der Ausrichtung von Turnieren, gerne auch als Sponsor

·         oder nur allgemeines zum Spielbetrieb,

 

die SIE immer schon mal loswerden wollten.

 

Hierfür biete ich IHNEN regelmäßig bis zum Saisonende eine Sprechstunde an. Diese findet ab sofort jeden 1. Donnerstag im Monat zwischen 17:00 und 18:00 Uhr in unserer Clubgastronomie statt.

 

Kommen SIE mit Ihren Anliegen auf mich zu, denn es gibt nichts Schlimmeres, als nicht darüber geredet zu haben.

 

Ich freue mich aus SIE!

 

Ingo Wißmann

 

Ihr Spielführer

 

 

P.S.  Sollten SIE an diesem Termin nicht vorbei kommen können oder es fällt Ihnen spontan etwas ein bzw. SIE wollen etwas fragen, dann hinterlassen SIE ihre Telefonnummer im Sekretariat und ich melde mich bei IHNEN.

 

 

Zu früh gefreut! Nix da mit Ende der Dürre! Ende Juni war dieser Teich noch recht gut gefüllt. Im Juli kam dann eigentlich kein Regen mehr herunter- die Folgen sind deutlich. Der Teich am Inselgrün der Bahn 5 ist völlig trocken, ein Bild des Jammers.

Wir können auch dieses Jahr den Teich nicht mit Beregnungswasser auffüllen. Die Wasserentnahmegenehmigung ist durch den Kreis Warendorf so reduziert worden, dass wir mit der erlaubten Entnahmemenge an Grundwasser knapp mit der Beregnung der Spielflächen hinkommen. So lange kein Regen fällt, bleibt dieser Teich deshalb trocken.

Ein wichtiger Hinweis: Bitte klettern Sie auf keinen Fall in den Teich – es besteht große Unfallgefahr!

Beregnung und Drainagen

Der Platz ist trotz der Dürre in einem hervorragenden Zustand.  Die Folgen der Dürre für die Spielbereiche können in Grenzen gehalten werden, weil uns der zweite große Mobilregner inzwischen wieder zur Verfügung steht. Lieferengpässe durch Corona bei Ersatzteilen haben halt irgendwann auch mal ein Ende.

Durch die Dürre hat sich allerdings unser Lehmboden wieder zusammengezogen und die Drainageschlitze sind als Folge eingesackt. Diese Schlitze wurden in den letzten Wochen mit Sand nachverfüllt.

 

Die Folgen der Drainagearbeiten an der Bahn 9 sind weitgehend zugewachsen - trotz der Dürre der letzten Wochen.

 

Auf Bahn 2 rechts vom Grün im Hardrough war eine Druckleitung undicht geworden und es hatte sich eine große Pfütze gebildet. Der Schaden wurde behoben und dabei auch an diesem Grün eine zusätzliche Anschlussstelle für die Handberegnung geschaffen.

 

 

Biodiversität

In den vergangenen Jahren haben wir begonnen, mehrere insektenfreundliche Bereiche zur Förderung der lokalen Biodiversität anzulegen, so wie hier zwischen den Bahnen 14 und 15.

 

Wasserbedarf und Pflegeaufwand dieser Bereiche müssen in Zeiten knapper Mittel und noch knapperer Wasservorräte möglichst gering sein, gleichzeitig aber ihren Zweck der Insektenfreundlichkeit möglichst effektiv erfüllen.

Mit der in diesem Jahr verwendeten Saatmischung scheinen wir diese Ziele zu erreichen.

Text: JSt 01.08.2020

Fotos: S. Markfort (1), J. Stiegler

 

 

Mit einer ausgesprochen bunten Scorekarte ging es richtig tief für Franca Siebeneck. Satte 5 Schläge unter Par notierte die Sechzehnjährige auf ihrer Scorekarte in der zweiten Runde beim erstmals ausgetragenen SLR Academy Invitational im Golfclub St.Leon-Rot.

Zwei Bogeys, drei Birdies und ein krachender Eagle auf Bahn 12 des Platzes Rot katapultierten die Brückhauserin nach einer 78 (+4)  in der ersten Runde in der brütender Hitze der zweiten Runde weit nach vorne auf Rang 16 in einem Feld der europäischen Spitzengolferinnen.

Mit ihrer 72er Abschlussrunde am dritten Tag unterspielte sich Franca erneut um 2 Schläge und sicherte sich mit insgesamt 219 Schlägen den 17.Platz in dem erlesenen Feld.

 

Foto: Stefan Bluemer

Das Handicap der jungen Spielerin purzelte dementsprechend weiter nach unter – oder nach oben. Denn nachdem Francas Handicap zu Beginn des Jahres noch bei -1,1 lag und sie sich durch ihren Sieg bei der 1. Youth Challenge erstmals in den Plusbereich auf +0,3 gespielt hatte, verschoben die 44 Nettopunkte der zweiten Runde und die 40 Nettopunkte der dritten Runde ihre Vorgabe auf +1,5.

Zur Verdeutlichung: um auf dem heimischen Platz ihr Handicap zu bestätigen, muss Franca also momentan eine 73 spielen.

Die zweite Brückhauserin in diesem Spitzenturnier war die für den Hamburger Golf-Club spielende Leonie Wulfers (+1,9), die mit 234 Schlägen (Runden von 79, 77 und 78) auf Rang 55 einkam.

 

Jeweils 67 Talenten bei Herren und Damen bis 25 Jahren wurde mit diesem Turnier eine tolle Plattform geboten, sich in einem Zählspiel über drei Runden zu messen.

 

Fotos: DGV/Stefan Bluemer

Text: JSt 31.07.2020

 

 

Franca Siebeneck siegt in der AK16 der 1. Youth Challenge, der neuen nationalen Spitzenserie des Deutschen Golf Verbandes für den Nachwuchs. Die junge GCB-Spielerin bewies auf der Anlage des GC Spessart wieder einmal Nervenstärke und spielte eine glänzende dritte Turnierrunde. Sie sicherte sich nach zwei soliden Runden mit 76 und 75 Schlägen den Sieg mit der zweitbesten Runde des Turniers, einer hervorragenden 71 (-1).

Franca verbesserte mit dieser Turnierrunde ihre Vorgabe von 0,0 auf +0,3.

Bereits im Herbst letzten Jahres bewies die konditionsstarke Brückhausenerin bei den Offenen NRW Meisterschaften mit einer glänzenden 71, dass ihr die dritte Runde in Mehrtagesturnieren besonders liegt.

Mit der neu ins Leben gerufenen 2020 Youth Challenge, einer fünfteiligen (AK14 und AK16) bzw. vierteiligen (AK18) Jugendturnier-Serie, sorgt der DGV dafür, dass die Jugend in diesem Sommer, trotz der zahlreichen Absagen anderer Veranstaltungen, wieder nationale Wettkampferfahrung auf höchstem Niveau sammeln kann.

Die hochkarätigen Teilnehmerfelder bei diesen Turnieren sind extra klein gehalten und die Infektionsschutzmaßnahmen entsprechend streng.

JSt

 

 

Rund 2 Euro pro Mitglied. 6 Liter pro Quadratmeter. Ein ganzer Anhänger voll. 27 Tonnen Quarzsand.

Diese 27 Tonnen verschwanden recht spurlos an nur einem Tag der letzten Juni-Woche in den Aerifizierungslöchern. Erst verstreut, wie im Foto oben auf dem Grün der Bahn 4 zu sehen ist, dann in die vier Zentimeter tiefen, frisch gestanzten Belüftungslöcher eingebürstet und eingeschleppt.

Zwei dieser Aerifizierungsmaßnahmen werden bei uns im Jahr gemacht. Große Hohlspoons holen dabei jeweils rund 10 % der Grünoberfläche aus dem Boden.

 

 

Das Foto zeigt zum einen die Größe der herausgestanzen Cores im Vergleich zu einem Golfball und dann, was von einem einstmals runden Core bleibt, wenn der Sand entfernt wurde: Wurzeln, organische Bestandteile.

Den prozentualen Anteil dieser organischen Bestandteile gering zu halten ist notwendig, um die Grüns gesund und belastbar zu halten. Das schafft man nur mit Sand, viel Sand!

Zusätzlich stehen noch andere Aktionen im Jahr an, bei denen dieser weitere Sand aufgebracht wird.

Die Grüns werden regelmäßig mit deutlich kleineren Vollspoons gepiekst. Dabei stehen zwar Auflockerung des Oberbodens und Belüftung der Graswurzeln im Vordergrund, aber zusätzlich wird jeweils etwas feinerer Sand als beim Verfüllen der großen Hohlspoon-Löcher aufgebracht. Nur solcher Sand mit geringerer Körnung rieselt nämlich in die kleineren Löcher der dünnen Vollspoons.

Dieser feine Sand wird auch beim sogenannten Topdressing eingesetzt, wenn die Grüns mit einem Hauch von feinem Sand überpudert werden, um Unebenheiten der Grüns auszugleichen und damit einen besseren Balllauf zu erreichen. Viel Sand also, verteilt über viele Monate!

Old Tom Morris wäre sehr zufrieden mit dieser Vorgehensweise.

Old Tom ist kein Begriff? Der Tiger Woods der Frühzeit des Golfens? Vielfacher Open-Sieger, dazu noch legendärer Golfplatzarchitekt und Greenkeeper in seiner schottischen Heimat? Dieser Old Tom Morris soll auf seinem Totenbett die folgenden letzten Worte gemurmelt haben: „Sand, mein Junge, mehr Sand!“

 

Rough

Old Tom Morris kannte von den Plätzen seiner schottischen Heimat Rough in jeder Form. Ginster, Heide, Dünengräser - richtig fieses, dichtes und hartes Rough. Da ist das Brückhauser Gras-Rough vergleichsweise harmlos dagegen, vor allem, weil es geschnitten wird. Zwar nur einmal im Jahr, aber immerhin.

In der letzten Juniwoche, unmittelbar vor dem Aerifizieren war es dann wieder soweit. Roughschnitt!

 

 

Dass man auch vor dem Roughschnitt mit extrem hohen Rough sehr vernünftig Golf spielen kann, hat übrigens Franca Siebeneck deutlich bewiesen. Eine 68er Runde, vier Schläge unter Par, damit Handicap 0 - und das mit 16. Glückwunsch! Da geht noch was! Go Franca, go!

 

Dürre

Die Dürre scheint ein Ende zu haben.

So trocken und trostlos sah der Teich an der Bahn 18 im September 2019 aus:

 

 

Und so Ende Juni 2020:

 

 

Ob die Regenfälle tatsächtlich die extreme Trockenheit des Oberbodens bis in zwei Meter Tiefe beendet haben? Der Wasserstand in unseren Teichen deutet zumindest darauf hin.

Die Regenfälle Ende Juni und Anfang Juli waren auf jeden Fall ideal für den ganzen Platz, ideal für die Regeneration der Grüns nach dem Aerifizieren und die Beseitigung der letzten kleinen Schäden durch den Bau der Drainagen und ideal vor allem für die Bäume. Und natürlich auch ideal für das Greenkeeping!

Der Platz war zwar auch schon vor den Regenfällen nach fast zweieinhalb Jahren Dürre in einem hervorragenden Zustand, aber das war nur mit viel Fachwissen, gezieltem Einsatz und großem Arbeitsaufwand des Greenkeepings möglich.

Ein einzelnes Dürrejahr ohne Fairwayberegnung ohne schwere Schäden am Platz zu überstehen, ist schon schwer. Kaum ein Greenkeeper hatte je ein Dürrejahr wie 2018 mitgemacht. Ein zweites Dürrejahr in Folge, 2019, hatte mit Sicherheit kein Greenkeeper je vorher erlebt. Und die dritte Dürre von März bis Mai 2020 erforderte noch einmal riesige Anstrengungen unseres Greenkeeping-Teams unter der Leitung unseres Head Greenkeepers Stefan Markfort. Ohne Fairwayberegnung, mit nur einem Mobilregner - solch ein sagenhafter Platzzustand, toll gemacht!

 

Text und Fotos: Jürgen Stiegler

02.07.2020

 

 

Liebe Mitglieder und Gäste,

ab Juli haben Sie und Ihre Bekannten die Möglichkeit die wöchentlich stattfindenden Schnupperkurse bei unserem Pro Jan Biesik kostenlos zu besuchen.

Die Kurse finden jeweils samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr statt und können von bis zu sechs Teilnehmern gebucht werden. Sie müssen lediglich festes Schuhwerk und sportliche Kleidung mitbringen, Schläger und Trainingsutensilien stellt Ihnen der Club zur Verfügung.

Rufen Sie bei Interesse einfach das Sekretariat unter 02582/5645 an und vereinbaren einen Termin.

Gönnen Sie sich einen entspannten Vormittag in der Natur und testen Sie die Grundlagen des Golfspiels.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im GC Brückhausen.