Blog-Artikel

 

Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

schon vor dem 1. März wird unsere Gastronomie ihre Türen öffnen. Bei diesem hervorragenden Wetter werden Lena Krasniqi und Norbert Rutkowski von freitags bis sonntags für sie vor Ort sein.

Mit kleiner Speisekarte und bis zum Sonnenuntergang wird die Gastronomie geöffnet sein.

 

 

Spielen Sie bei diesen Bodenverhältnissen nicht mit Besserlegen, teen Sie Ihren Ball einfach überall auf! Tragen Sie bitte Ihre Schläger! Nehmen Sie nur 4 Schläger mit, dann können Sie auf Ihren Trolley verzichten!

IHR Platz dankt es Ihnen!

 

 

Kennen Sie den angeblich schlimmsten chinesischen Fluch? „Mögest Du in interessanten Zeiten leben!“ Im Golf stehen nun wirklich interessante Zeiten bevor, denn neben den schon vorgestellten neuen Golfregeln kommt 2020 ein neues, weltweit einheitliches Handicapsystem.

Bereits 2019 treten die neuen Regeln in Kraft, die bereits weitreichende Änderungen mit sich bringen werden. Ein erster Entwurf dieser neuen Regeln wurde im März 2017 vorgestellt. Mehr als 22.000 Rückmeldungen aus der ganzen Welt führten zu Überarbeitungen dieses ersten Entwurfs. Die endgültigen neuen Regeln werden von den beiden Dachverbänden des Golfs, R&A in Schottland und der USGA in Amerika, wohl in naher Zukunft vorgestellt.

Am 20.02.2018 stellten die beiden Dachverbände in einer gemeinsamen Presseveröffentlichung dann auch die Grundzüge des neuen Welt-Handicap-Systems (WHS) vor.

Das neue WHS soll 2020 in Kraft treten. Es ist gemeinsam von den beiden Dachverbänden mit allen Handicaporganisationen, zum Beispiel der europäischen EGA, entwickelt worden.

Das neue System weist folgende Merkmale auf:

•    Flexibilität bei den Spielformen, es werden sowohl Wettspielrunden wie Freizeitrunden fĂĽr Handicapzwecke genutzt, um das aktuelle Spielvermögen besser abbilden zu können.
•    Nur eine geringe Anzahl von Runden fĂĽhrt zu einem neuen Handicap; eine Empfehlung ist es, dass bereits 54 gespielte Löcher (in einer beliebigen Kombination von 18 und 9 Loch Runden) zu einem Handicap fĂĽhren.
•    Grundlage der Ăśbertragbarkeit des Handicaps wird das Course and Slope Rating System der USGA sein, dass auch in Deutschland bereits zur Bewertung von Golfplätzen genutzt wird.
•    Das Handicap soll aus den besten 8 der letzten 20 Runden als Durchschnitt ermittelt werden.
•    Zusätzlich zu einem Faktor, der vergangene bessere Ergebnisse bei der Handicapermittlung berĂĽcksichtigen soll, wird es wohl einen Faktor fĂĽr besondere Platz- und Witterungsbedingungen geben.
•    Das Handicap wird tagesgenau ermittelt.
•    Bei der Ermittlung des Handicaps ist das maximal gewertete Ergebnis ein Netto-Doppelbogey.
•    Das maximale Handicap wird auf 54,0 festgeschrieben, unabhängig vom Geschlecht.

Grundlage des neuen Systems war eine Umfrage in 15 Ländern der Welt, in der sich 76% der 72.000 Umfrageteilnehmer für ein Welt-Handicap-System aussprachen. 22% der Umfrageteilnehmer waren bereit, über die Vorteile eines solchen Systems nachzudenken und nur 2% der Umfrageteilnehmer waren gegen ein solches System. Dieser Umfrage folgte eine Serie von speziellen Arbeitsgruppen, in der sich mehr als 300 Führungskräfte aller Golfregionen mit den neuen Vorschlägen beschäftigten.
Der ersten Veröffentlichung wird nun eine 2-jährige Übergangsphase folgen, in der regionale Besonderheiten des WHS entwickelt werden können.


JĂĽrgen Stiegler

 

 

Die seit November anhaltende Regenperiode stellt das Greenkeeping auch im Februar noch immer vor große Probleme. Der von den wochenlangen Regenfällen tief aufgeweichte Boden kann durch Frost und immer wieder hereinziehende Regengebiete nicht richtig trocknen. Der Platz ist zwar seit Wochen wieder für das Spielen freigegeben, die Sorgenfalten beim Greenkeeping sind aber aus verschiedenen Gründen sehr groß.

Verhalten der Golfer

Sorgenfalten bereiten den Greenkeepern Golferinnen und Golfer, die zu wenig RĂĽcksicht auf die problematischen Platzverhältnisse nehmen.  Trolleys hinterlassen bei Frost und Matsch zu viele bleibende Spuren. Nehmen Sie deshalb keine Trolleys mit auf die Runde, nutzen Sie Ihr Tragebag.

Und die zweite Bitte der Greenkeeper: vermeiden Sie einen Schnitzeltag! Schlagen Sie keine Divots heraus! Grasschnitzel nach BrĂĽckhauser Unart:


Wie das geht: Divots vermeiden? Beim Wintergolf? Ganz einfach - teen Sie Ihren Ball auf dem gesamten Platz auf und schon ist das Divotproblem vermieden!

Befahrbarkeit des Platzes

Der Platzzustand macht den Greenkeepern die tägliche Arbeit schwer.
Zum Teil kann der Platz nur in den frühen Morgenstunden bei Frost mit schwerem Gerät befahren werden, wenn mittags die Sonne den Boden erwärmt, hinterlässt eine einzige Fahrt im matschigen Rough schon tiefe Spuren.


Holzarbeiten

Die Arbeiten im Holz haben besonders unter den Platzbedingungen gelitten. Das eigentlich vorgesehene Holzprogramm musste deutlich reduziert werden.  
Wichtig war es bei den Winterarbeiten trotz dieser Einschränkungen, die Verkehrssicherheit auf dem Platz  zu gewährleisten. Das wurde durch die vorrangige Fällung der kranken Eschen und Pappeln erreicht.

 

Morsche Pappeln an Bahn 15

Die Reste der Pappeln und der anderen Bäume, die gefällt werden mussten, sollen in den nächsten Tagen  mit einer groĂźen Stubbenfräse entfernt werden. Neuanpflanzungen sind nicht geplant.
Bis zum Ende des Monats werden noch weitere Holzarbeiten durchgefĂĽhrt. Dabei hängt  es sehr von der Witterung ab, was im Februar an Arbeiten auf dem Platz möglich sein wird.   

Ă–ffnung der SommergrĂĽns

Von der Witterung hängt es auch ab, wann die Sommergrüns wieder geöffnet werden.

Wallhecken auĂźerhalb unseres Platzes

Der Landkreis Warendorf hat die Neuanpflanzung einer Wallhecke angeordnet, die auf dem Land auĂźerhalb unseres Geländes neben der Bahn 6 bereits gepflanzt worden ist. Diese Neuanpflanzung verbindet die Hecke hinter GrĂĽn 11 mit dem Eichenwald an  den Bahnen 5 und 6.
Im Februar wird auch die Wallhecke an der Bahn 3, die auch auĂźerhalb unseres Platzes liegt, durchforstet. Beide Arbeiten liegen nicht in der Verantwortung des Golfclubs.

Sturmtief Friederike

Am Tag der Jahreshauptversammlung hat Sturmtief Friederike im Münsterland massive Schäden verursacht. Friederike hat auch auf dem Dach unserer Caddiehütten nachhaltige Spuren hinterlassen und in großem Umfang Schindeln abgerissen. Auf dem Platz hat Friederike nur wenig ernsthafte Schäden angerichtet. Äste sind zwar in großer Zahl abgebrochen, aber die Durchforstungsarbeiten der letzten Jahre haben dafür gesorgt, dass keine Bäume abbrachen.

Text und Fotos: JĂĽrgen Stiegler










 

 

Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

mit großer Vorfreude stelle ich mich Ihnen als neuer Mitarbeiter und Golfsekretär des Golfclubs Brückhausen vor

Mein Name ist Marius Schläpfer, ich bin 28 Jahre alt und geborener Münsteraner. Durch meine Heimatstadt Everswinkel ist mir der Golfclub Brückhausen seit sehr langer Zeit bekannt. Durch meine Verbundenheit zur Region ist der GC Brückhausen der ideale Club für ein langjähriges und erfolgreiches Engagement.

In meinem Sportmanagement-Studium und meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit im SC DJK Everswinkel habe ich bereits viel über komplexe Vereinsstrukturen und die Arbeit innerhalb eines Vereins gelernt. Nun freue ich mich, meine erworbenen Kenntnisse im GC Brückhausen und den Golfsport einbringen zu können.

Der Kontakt zu Ihnen, Ihre Betreuung, die Planung und Durchführung von Turnieren und Events sowie die Organisation eines möglichst reibunsglosen Club-Alltags werden zukünftig meine oberste Priorität einnehmen.

Die neue Verantwortung in dem Beruf des Golfsekretärs reizt mich sehr und motiviert mich, allen Aufgaben mit viel Kreativität und Leidenschaft nachzugehen. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und darauf, Sie in der kommenden Saison persönlich kennenlernen zu dürfen.

Mit freundlichen GrĂĽĂźen

Marius Schläpfer

 

 

Liebe Mitglieder,

zum 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung und somit eine Ă„nderung des Datenschutzrechts in Kraft. Hintergrund der Neuregelung ist ein europaweit gleichwertiges Schutzniveau fĂĽr betroffene bei Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu schaffen.

Bereits im Jahr 2016 haben sich die EU-Mitgliedsstaaten auf eine Vereinheitlichung des Datenschutzrechts verständigt. Ergebnis dessen ist die sogenannte EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), eine in allen Mitgliedsstaaten und damit auch für Golfvereine und Betreiber von Golfanlagen in Deutschland verbindliche, ab dem 25. Mai 2018 unmittelbar geltende Verordnung. Diese Verordnung löst in ihrer Bedeutung das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) als zentrales Regelwerk zum Datenschutz ab.

Damit diese Umstellung reibungslos abläuft, werden Sie in den nächsten Monaten ein ausführliches Anschreiben zu diesem Thema erhalten. Damit wir unsere Daten, den Vorschriften entsprechend, weiter verwalten dürfen, bedarf dieses Schreiben ihrer Zustimmung und schriftlicher Bestätigung.