Blog-Artikel

 

Auch in dieser Saison wurde im Rahmen des Damennachmittags der JAB Anstoetz Ladies Cup ausgetragen, zum zweiten Mal in Folge gesponsert von „Polomka textile Einrichtungen“ mit Sitz in Sassenberg und Warendorf.


Gespielt wurde an drei Damengolf-Nachmittagen zwischen dem 1. Mai und 15. September als Einzelwettspiel nach Stableford ĂŒber 18 Loch. An diesen drei Terminen winkten den Gewinnerinnen hochwertige Preise, wie z.B. kuschelige Plaids, Abendtaschen oder trendige Sofakissen, gesponsert vom Inneneinrichter Andreas Polomka.

An allen drei Tagen prĂ€sentierte Herr Polomka Stoffe aus den aktuellen Kollektionen im Eingangsbereich des Clubhauses und verlieh damit jedem Turnier seine besondere Note. Über die 1. Nettopreise freuten sich Katharina Kettler am 26.Mai, Hilke Köhler am 30. Juni und Gabi Bergmann am 01. September. Die Preise fĂŒr das 1. Brutto gingen an: Hilke Köhler am 26. Mai, Ute Koch am 30. Juni und Christiane Schindelhauer am 01. September.
Die Sonderpreise "Nearest-to-the-Pin" und "Longest Drive" konnten Hilke Köhler, Heike Budde und Claudia Jansen-Schultz an den Turniertagen unter sich ausmachen.


Aus den Ergebnissen der drei Spieltage wurde durch die Eclectic-Wertung Ursula Brox als Gesamtsiegerin ermittelt. Sie erhielt einen Gutschein fĂŒr ein Übernachtungsarrangement fĂŒr 2 Personen in einem der fĂŒnf JAB Partnerhotels in beliebten Urlaubsregionen Deutschlands. Zur Auswahl standen in diesem Jahr Hotel Schloss Basthorst in Mecklenburg-Vorpommern, Hotel Deimann im Sauerland, Hotel TorbrĂ€u in MĂŒnchen, das Dehner Blumen Hotel bei Donauwörth und das Gerry Weber Sportpark Hotel, Teutoburger Wald.

Allen Gewinnerinnen sei an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich zu ihren Erfolgen gratuliert.
Ein besonderer Dank gilt unserem Sponsor Andreas Polomka.


Wir hoffen, auch im nÀchsten Jahr wieder an diesem beliebten Turnier teilnehmen zu können.

sw  

 

 

Wie schon so hÀufig in dieser Saison begann der Damennachmittag am 22.09. einmal mehr im Regen. Aber wenn Claudia, Kurt und Tim Mersmann zu einem Abend mit Modenschau und vorausgehendem Golfturnier einladen, sind die Damen am Start!

Aufgrund der Wetterlage und der nicht gerade optimalen Platzbedingungen entschied man sich allerdings kurzfristig fĂŒr ein nicht vorgabenwirksames Wettspiel. Das Durchhaltevermögen wurde belohnt, die Sonne bahnte sich schließlich doch noch einen Weg durch die Wolken. Bei Kaffee und Kuchen konnten sich die Spielerinnen zur Halbzeit stĂ€rken, zudem sorgten Kurt und Tim Mersmann auf gewohnt charmante Art fĂŒr "wĂ€rmende GetrĂ€nke" wĂ€hrend der Runde.


Eine Überraschung erwartete die Damen abends an ihren PlĂ€tzen in der Gastronomie: 2 Mersmann Logo-BĂ€lle und ein aus Pelz gefertigter SchlĂŒsselanhĂ€nger erfreuten spontan die Herzen der Golferinnen. Vor der Runde hatten die Teilnehmerinnen zwischen drei verschiedenen Gerichten wĂ€hlen können. Diese wurden, wie auch sĂ€mtliche GetrĂ€nke an diesem Abend, von Familie Mersmann gesponsert.


Im Anschluss an das Essen nahmen Claudia Mersmann und Ladies Captain Elisabeth Apel die Siegerehrung vor. Lukrative Preise aus dem Hause Mersmann (Kragen aus Rexkanin und Stulpen aus Rexkanin kombiniert mit Fuchsfell) sowie Handtaschen und TĂŒcher aus der Boutique von Claudia Mersmann in Albersloh warteten auf die Gewinnerinnen.


Das 1. Netto ging mit 36 Punkten an Michaele Schoster vom GC Hahues/Telgte. Das 2. Netto mit ebenfalls 36 Punkten erspielte Ursula Brox, das 3. Netto mit 34 Punkten entschied Claudia Jansen-Schultz fĂŒr sich. Mit 19 Bruttopunkten gewann Heidi Wiegand den Preis fĂŒr das 1. Brutto.

Eine besondere Überraschung hielt die Sponsorin dann noch fĂŒr die Spielerin bereit, die sich bei einem vorgabenwirksamen Turnier unterspielt hĂ€tte. Diese Anerkennung nahm Marlies Burbaum freudestrahlend entgegen.


Nach einem Dank an die drei Sponsoren fĂŒr das – laut Elisabeth Apel - „schönste Turnier des Jahres“ konnte die mit Spannung erwartete Modenschau beginnen. PrĂ€sentiert wurde eine Auswahl an neuen Trends, wie z.B. US-Parka mit Pelz gefĂŒttert, Pelz-Stoff-Kombinationen, Cabrio Lederjacken von Heinz Bauer, Jacken und MĂ€ntel aus nach außen gearbeitetem Lammfell. Große Begeisterung lösten die mit russischem Zobel gefassten Cashmere Stolen, die MĂ€ntel und Jacken aus Samtnerz, Zobel und Seidenlamm aus.

Man probierte an, prĂ€sentierte sich den Golffreundinnen, ließ sich fachkundig beraten und die eine oder andere sah sich insgeheim schon im nĂ€chsten Winter in eines der faszinierenden Modelle gehĂŒllt ĂŒber den Prinzipalmarkt schlendern. Bis in die spĂ€ten Abendstunden herrschte eine entspannte, fröhliche Stimmung, gepaart mit der Vorfreude auf eine Wiederholung des Turniers in zwei Jahren.

sw

 

 

Toleranz und TeamfĂ€higkeit, Harmonie und Hilfsbereitschaft sowie Athletik und Ausgeglichenheit. Attribute, die am letzten September-Wochenende besonders gefragt waren. Im Golfclub BrĂŒckhausen sind die Vierer-Clubmeisterschaften ausgespielt worden. Gesucht wurde also das beste Golf-Duo des Clubs. Sandra Maier und Björn Bauersfeld vereinten diese Eigenschaften, gepaart mit gutem Golf, am besten und sicherten sich den Titel. Sandra Maier machte auf diese Weise das Clubmeister-Double perfekt. Sie gewann schon die Einzel-Clubmeisterschaft. 

Im Rennen um dieses Double war auch Sebastian Bischoff noch. Und der Herren-Clubmeister dieses Jahres mischte an der Seite Yannick Buddes auch bei den Vierern lange ganz vorne mit. Am Samstag, als die Teams im Modus Vierball-Bestball auf die Runde gingen, spielten weder Yannick Budde noch Sebastian Bischoff fĂŒr sich eine ĂŒberragende Runde. Sie ergĂ€nzten sich allerdings hervorragend. Bischoff spielte 14 mal Par, Budde agierte zwar nicht so konstant, notierte aber zwei Birdies, sodass beide das gemeinsame Doppel-Bogey von Bahn 5 wettmachten und mit einer 72 ins Clubhaus kamen. 

Damit lagen sie gleichauf mit Maier und Bauersfeld. Die erspielten ihr Ergebnis allerdings auf etwas andere Weise. Maier notierte eine 73er-Runde. Ihr Bogey auf Bahn zehn glich Bauersfeld jedoch mit einer fĂŒnf zum Par aus. In Schlagdistanz lag nach den ersten 18 Löchern auch noch das Team Bernhard ZĂŒndel und Ralph Jansen. Eine kombinierte 75 erspielte dieses Duo.

In der Netto-Wertung lagen zu diesem Zeitpunkt Eike Wißmann und sein Vater Ingo Wißmann vorne. Ihre starke 81er-Runde bedeutete Netto eine 63. 

Die Entscheidung brachte der klassische Vierer am Sonntag, als im Team abwechselnd nur ein Ball gespielt wurde. Die ĂŒberraschende krankheitsbedingte Absage Sebastian und Patrick Lötscherts, die sich am Samstag mit einer 79 auf Rang vier gespielt hatten, wirbelte die Startliste zwar ein wenig durcheinander, so richtig beeindrucken ließen sich die Favoriten davon aber nicht.

Einen idealen Start erwischten Maier und Bauersfeld, die mit drei Par in das Finale preschten. Nach fĂŒnf Löchern hatten Bischoff und Budde allerdings wieder ausgeglichen. Eine acht auf Loch eins warf das Team ZĂŒndel/Janßen vorerst aus dem Titelrennen.

Die vermeintliche Vorentscheidung fiel auf Bahn sechs. Eine zehn auf dem langen Par fĂŒnf warf Bischoff und Budde zurĂŒck. Als Maier und Bauersfeld schließlich nachlegten und auf der sieben den zweiten Schlag zum Birdie einlochten, war der Vorsprung auf fĂŒnf SchlĂ€ge angewachsen. 

RĂŒckschlĂ€ge, von denen sich die Verfolger aber nicht abschĂŒtteln ließen. Vier Par in Serie von Loch acht bis zwölf ließen den Abstand auf einen Schlag schrumpfen. Nach 14 Löchern lagen die Verfolger immer noch einen Schlag zurĂŒck. Den Ausschlag gab dann Bahn 15. Sandra Maier legte den Abschlag auf das GrĂŒn, Bauersfeld lochte zum Birdie. Zwei SchlĂ€ge spĂ€ter war erst der Ball von Budde und Bischoff im Loch. 

Obwohl Björn Bauersfeld seinen Abschlag auf der 18 ins Wasser schlug und am Ende nur eine sieben auf der Scorekarte stand, war der Sieg nicht mehr in Gefahr. Denn Bischoff und Budde droschen jeweils einen Ball ins Aus. Statt die Partie eventuell noch zu drehen, notierten sie eine neun zur 90er-Runde. Maier und Bauersfeld reichte eine 85 zum Erfolg. Ralph Jansen und Bernhard ZĂŒndel kamen mit einer soliden 89 ins Ziel und sicherten Rang drei ab. 


In der Netto-Wertung landeten am Ende Gaby Bruchmann und Ingeborg Schmeddinghoff auf dem Gold-Rang. Eine richtig starke 94 – nur fĂŒnf Teams waren am Sonntag besser - war die Basis dafĂŒr. Einen Tag zuvor erspielten die beiden im Vierball eine 95. Punktgleich auf dem ersten Rang landete das Team Wißmann, das am Sonntag eine 99er-Runde spielte.

 

 

Am Sonntag, den 20.09.2015 startete bei durchwachsenem Wetter das diesjĂ€hrige Saisonfinale des Monatspreises. Wind und Regen konnte jedoch die Teilnehmer nicht davon abhalten, hervorragende Ergebnisse zu spielen.

Zum Abschluss der Turnierserie lud Auto-Krause zusammen mit dem Golfclub BrĂŒckhausen alle Teilnehmer zu einem Essen ein, bevor es dann zur Siegerehrung ging.


Im letzten Monatspreis des Jahres konnten sich folgende Spieler durchsetzen:

Thomas Spieß sicherte sich den großen Monatspreis-Wanderpokal. Mit 38 Nettopunkten vor Klaus Budde mit ebenfalls 38 Nettopunkten und Iris Blom mit 34 Nettopunkten durfte Spieß sich Sieger der finalen Trophy nennen.

Das 1. Brutto mit 26 Bruttopunkten spielte Björn Bauersfeld vor Bernhard Laube (25 Bruttopunkte) und Frank Schindelhauer auf dem dritten Platz (25 Bruttopunkte).

Nach diesem sechsten Turnier der Monatspreis-Serie standen zudem die Gesamtsieger fest, die in der Siegerehrung fĂŒr ihre spielerischen Leistungen durch SpielfĂŒhrer Ede Gutjahr und Jochen Sudhölter, Betriebsleiter Audi Zentrum MĂŒnster, belohnt wurden. 

Das Audi Zentrum lĂ€dt beide Sieger mit Partner zu einem Wochenende Im Luxushotel "The Ritz Carlton" in Wolfsburg ein. Die Sieger reisen mit einem VorfĂŒhrwagen von Audi an und werden sich dann in einer FĂŒhrung durch die Autostadt leiten lassen.

"Aufgrund der tollen Zusammenarbeit mit dem Golfclub BrĂŒckhausen sind wir auch in der kommenden Saison wieder dabei!" verkĂŒndete Sudhölter am Sonntagabend unter Applaus der Anwesenden GĂ€ste.

Netto-Gesamtsiegerin:
Iris Blom mit 120 Netto-Punkten

Brutto-Gesamtsiegerin:
Sandra Maier mit 100 Brutto-Punkten

Das Audi Zentrum MĂŒnster und der GC BrĂŒckhausen gratulieren allen Siegern und Teilnehmern ganz herzlich!

Wir freuen uns, auch fĂŒr das nĂ€chste Jahr, mit dem Audi Zentrum MĂŒnster einen tollen Kooperationspartner und Sponsor gefunden zu haben.

 

 

Die wahrscheinlich wichtigste Änderung erfolgt durch die beiden DachverbĂ€nde USGA und R&A und verbietet das Verankern des Putters.


Die RegelĂ€nderung zur Nutzung von langen Puttern wird ab dem 1. Januar 2016 weltweit umgesetzt. Nach der neuen Regel 14-1b werden SchlĂ€ge verboten, bei denen der SchlĂ€ger oder eine Hand den Körper des Spielers berĂŒhren oder bei denen ein Unterarm gegen den Körper gehalten wird, um den SchlĂ€ger zu fixieren oder abzustĂŒtzen.

Grund fĂŒr diese RegelĂ€nderung ist, dass nach Ansicht der beiden DachverbĂ€nde das freie Schwingen des SchlĂ€gers ein wesentlicher Aspekt des Schlags ist. Die neue Regel wird weiter den Einsatz aller "Belly-Putter" und langen Putter erlauben, sofern diese nicht wĂ€hrend eines Schlags fixiert werden.

Informationen des DGV zu dieser Frage sind kaum vorhanden. Die USGA bietet auf der eigenen Webseite aber sehr anschauliche Informationen in Englisch an:


http://www.usga.org/content/dam/usga/images/rules/anchoring/814RevFINAL.pdf


Bilder der zukĂŒnftig erlaubten Varianten:
http://www.usga.org/galleries/rule-14-1b--permitted-strokes.html

Bilder der zukĂŒnftig verbotenen Varianten:
http://www.usga.org/galleries/rule-141-b-prohibited-strokes.html

 

 

 

 

Castrop-Rauxel - Bei furchtbaren WetterverhÀltnissen starteten Leonie Wulfers, Alexis Kasum und Louis Wright bei den NRW-Meisterschaften der Altersklasse bis 12 Jahren auf dem Platz des GC Castrop-Rauxel in Frohlinde.


Leonie Wulfers sicherte sich im Dauerregen mit 91 SchlĂ€gen den 5. Platz bei den MĂ€dchen, bei den Jungen kamen Alexis Kasum mit 89 SchlĂ€gen auf den 10. Platz und Louis Wright mit 97 SchlĂ€gen auf den 23. Platz. Bei den MĂ€dchen setzte sich Luisa Vogt vom GC Teutoburger Wald mit 81 SchlĂ€gen durch.  Vier SchlĂ€ge mehr brauchte Greta Rietorf von der Hummelbachaue, weitere vier ZĂ€hler mehr hatte Katharina Tieves vom GC DĂŒsseldorf-Grafenberg. Dahinter ging es eng zu, lagen doch zwischen Platz 3 und Platz 8 nur vier ZĂ€hler.


Noch spannender war es bei den Jungen: Florian Kiessling (Hösel), Max Wilms (Schmitzhof) und Laurenz Ruf (Hummelbachaue) lagen nach der Runde  mit  jeweils 82 SchlĂ€gen gleichauf. Deshalb ging es fĂŒr die drei ins Stechen. Am ersten Extraloch schlug Laurenz Ruf seinen zweiten Schlag in den GrĂŒnbunker. Den tief eingebohrten Ball konnte er nur zum Bogey verwandeln, wĂ€hrend die Mitspieler sichere Pars erzielten. Das Drama ging also nur mit zwei Spielern weiter. 


Die Entscheidung ĂŒber den NRW-Meister 2015 fiel erst auf dem dritten Extraloch, als Florian Kiessling seinen Abschlag ins Rough setzte, aus dem dichten und nassen Rough gerade noch das VorgrĂŒn erreichte und dann einen Putt aus rund  zehn Metern zum Birdie und damit zum Sieg versenkte. Max Wilms lag zwar mit seinem zweiten Schlag auf dem GrĂŒn, konnte aber mit einem Par nicht mehr kontern. 
Auf den Ranglisten des Landesgolfverbandes liegen nach den drei Turnieren, die in dieser Altersklasse gewertet wurden, Leonie Wulfers auf Rang 6 bei den MĂ€dchen, Alexis Kasum auf Platz 19 und Louis Wright auf Platz 21.


Erfreulich aus der Sicht des Verbandes war, dass sich die Teilnehmerzahl fĂŒr diese Meisterschaften mit 19 MĂ€dchen und 54 Jungen im Vergleich zu den Vorjahren  erhöht hat.