Blog-Artikel

 

Am 09. September fand das Finale der Minicups MĂŒnsterland auf der Anlage des GC Tecklenburger Land statt. Diese Turnierserie fĂŒr GolfKIDS besteht seit Jahren. In der Saison 2018 bestand die Serie aus 7 Spieltagen auf den jeweiligen PlĂ€tzen der teilnehmenden Golfclubs

  • Ladbergen
  • Habichtswald
  • Aldruper Heide
  • MĂŒnsterland
  • Gut Hahues zu Telgte
  • BrĂŒckhausen und
  • Tecklenburger Land

Bereits nach dem zweiten Spieltag ĂŒbernahm das Team des GCB die FĂŒhrung und konnte diese bis zum Ende der Serie erfolgreich verteidigen. Mit einem Endstand von durchschnittlich 50,6 SchlĂ€gen verwies die Mannschaft aus BrĂŒckhausen das Team von der Spielgemeinschaft GC Tecklenburger Land/GC Habichtswald/GC MĂŒnsterland (53,2) auf den Rang 2 gefolgt vom GC Aldruper Heide (57,2), dem GC Gut Hahues zu Telgte (63,3) und dem GC Ladbergen (66,8).

Das Gesamtergebnis spiegelt auch die tollen Einzelleistungen der jeweiligen Spieler in der Gesamtserie wieder. In der Wertungsgruppe Gold siegte Lennon Wright (GCB) mit durchschnittlich 117 SchlÀgen gefolgt von Luisa Hartmann (GC Aldruper Heide)(124) und Linn Wietzorke (125); ebenfalls vom GCB.

Auch in der Wertungsgruppe Silber ging ein Podestplatz an einen Spieler aus dem GCB. Linus-Jacob JĂŒrgens erspielte sich mit 162 SchlĂ€gen den 3. Platz.

Leider werden im kommenden Jahr einige Spieler nicht mehr die Voraussetzungen fĂŒr den Minicup erfĂŒllen. Sie steigen dann in die höheren Mannschaften auf. Aber das Gesamtergebnis zeigt, dass auch im kommenden Jahr eine gute Basis fĂŒr eine Turnierserie gelegt ist. Und das ist fĂŒr die Jugendarbeit in den beteiligten Golfclubs besonders wichtig: Sammeln doch die jĂŒngsten Golferinnen und Golfer - unsere Bambinis - hier ihre ersten Spiel- und Turniererfahrungen.

 

 

2 Teams mit Ihren beiden KapitĂ€nen Bernd Schmeddinghoff und Ingo Wißmann werden in 2 „Disziplinen“ gegeneinander antreten und um den Sieg spielen.

 

Gespielt wird auf den Bahnen 1 - 9 ein „Klassischer Vierer (Foursome)“, d.h. es spielen jeweils 2 Spieler aus den beiden Teams gegeneinander. Innerhalb eines Teams wird sich Schlag fĂŒr Schlag abgewechselt: Sie entscheiden vorher, wer am ersten Tee abschlagen wird; den nĂ€chsten Schlag fĂŒhrt der Partner aus usw., bis zum letzten Putt. Am nĂ€chsten Abschlag muss dann der andere Partner abschlagen, unabhĂ€ngig davon, wer gerade eingelocht hat. Das bedeutet, dass Partner A immer an den ungeraden Löchern abschlĂ€gt und Partner B immer an den geraden. StrafschlĂ€ge beeinflussen die Spielreihenfolge nicht.

Auf den Bahnen 10 - 18 spielen wir ein „Vierer Bestball - (3/4 Vorgabe)“. Es spielen zwei Spieler miteinander, wobei jeder der Spieler mit seinem eigenen Ball spielt. Pro Loch zĂ€hlt allerdings nur das bessere Ergebnis (netto). Kann ein Spieler das Ergebnis seines Partners an einem Loch nicht mehr unterbieten, sollte er seinen Ball aufheben, um das Spiel nicht zu verzögern.

Beide Spielarten werden im Matchplay-Modus gespielt, diese Ergebnisse werden zum Ende hin zusammengerechnet und somit der Sieger ermittelt.

Zu den „Duellen“ auf dem Platz, wird dieses Turnier auch durch die Gastronomie unterstĂŒtzt. Unter anderem sorgt die Live-Übertragung aus Paris auf unserer Großleinwand dafĂŒr, dass alle Teammitglieder und Besucher immer ĂŒber das Geschehen beim Ryder-Cup informiert sind. In der Gastronomie wird es zudem etwas zu Essen und Trinken geben.

Die Auslosung der Teams erfolgt im Vorfeld. Am Turniertag werden die einzelnen Paarungen um 09:00 Uhr auf der Terrasse der Gastronomie bekanntgegeben. Bitte beachtet daher die unten genannten Zeiten.

Egal, ob als Spieler oder Besucher, wir freuen uns ĂŒber viele Teilnehmer und auf eine tolle Veranstaltung in unserem Club dem GCB!

 

 

Termin:                          Samstag 29.09.2018

                                          um 09:00 Uhr Bekanntgabe der Paarungen

                                          ab 09:30 Uhr Start der Paarungen von Tee 1 und 10

Startgeld:                       30,- Euro / Person  -  (GetrĂ€nke und Buffet)

Meldeschluss:                Donnerstag, der 27. Sept. 2018 – 16:00 Uhr

Teams:                             Europa (blaue Shirts) und USA (rote Shirts)

                                           jedes Team besteht aus max. 20/24/28 Teilnehmern

 

 

Ein versöhnliches Ende der Saison gab es fĂŒr unsere Herren AK 50 II. Sie sicherten sich den Klassenerhalt und Holger Lau spielte mit einer 77er Runde das beste Ergebnis des Tages.

Insgesamt muss man zufrieden sein, da die Konkurrenz aus Wilkinghege an den letzten beiden Spieltagen viele gute Spieler in die zweite Mannschaft abgestellt haben um den Abstieg zu verhindern, was letztendlich nicht gelang!

 

Danke an die Mannschaft

 

 

(Everswinkel) Die besten Golferinnen der Altersklasse bis 14 und 16 Jahren treten vom 14. bis 16. September bei den Deutschen Meisterschaften der MĂ€dchen im Golfclub BrĂŒckhausen an. 96 Spielerinnen, darunter die frischgebackene Deutsche Vizemeisterin der Damen, Anna Lina Otten (DĂŒsseldorfer Golf Club), nehmen in der Altersklasse AK 14 und AK 16 Jahren teil. Auf dem Par-72-Kurs in Alverskirchen treffen die Golfstars der Zukunft aufeinander. Neben Anna Lina Otten treten noch zahlreiche andere Golferinnen wie Sophie Witt (GC Hubbelrath) an, die trotz ihrer Jugend bereits unter den besten 20 Damen der Deutschen Meisterschaft 2018 platziert waren.

Hoffnung auf einen Heimsieg dĂŒrfen sich zwei BrĂŒckhausener MĂ€dchen machen. Franka Siebeneck in der Klasse der bis 14-jĂ€hrigen und Leonie Wulfers bei den bis 16-jĂ€hrigen. Leonie hat schon an der Jugend-DM 2016 und 2017 teilgenommen und 2017 den 3. Platz erspielt.

In den letzten zwölf Monaten haben sich die Handicaps beider Spielerinnen deutlich verbessert. Franca Siebeneck startet mit einem Handicap von -3,5 und Leonie Wulfers mit -1,4. Die beiden Nachwuchsspielerinnen des GCB möchten eine gute Deutsche Meisterschaft spielen und am Ende natĂŒrlich auf den vorderen PlĂ€tzen landen.

Bei den MĂ€dchen werden an diesem Wochenende drei Runden im ZĂ€hlspielmodus ausgetragen. FĂŒr die Finalrunde am Sonntag qualifizieren sich die jeweils 28 besten Spielerinnen sowie alle Schlaggleichen aus den beiden Runden der Vortage. Zuschauer sind auf der Golfanlage in Alverskirchen herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

 

Bahn 1 GELB

Aus SicherheitsgrĂŒnden wird bei der DM beider Altersklassn auf der Bahn 1 vom hinteren Abschlag (GELB) gespielt. Auf allen anderen Bahnen wird von ROT gespielt. In Absprache mit dem DGV gibt es kein spezielles Turnierrating,  der notwendige Ausgleich fĂŒr die VerlĂ€ngerung der Bahn 1 wird durch die entsprechende Platzierung der AbschlĂ€ge auf anderen Bahnen erreicht.

Interne Ausgrenze Bahn 10

Ebenfalls aus SicherheitsgrĂŒnden wird bei der DM zwischen den Bahnen 10 und 9 eine interne Ausgrenze eingerichtet, die nur beim Spielen der Bahn 10 gelten wird.

 

 

Jedes Jahr bis zu 130 Qualifikationsturniere mit tausenden Golfern in ganz Deutschland: Der Audi quattro Cup ist hierzulande die grĂ¶ĂŸte Amateur-Turnierserie dieser Art und existiert bereits seit 28 Jahren. Gespielt wird durchgĂ€ngig in Zweierteams nach dem Modus „Vierer mit Auswahldrive“, die Gewinner werden ĂŒber die Nettowertung ermittelt.

Seit einigen Jahren findet eines dieser Qualifikationsturniere im Golfclub BrĂŒckhausen statt, dieses Mal unterstĂŒtzt vom Senger Audi-Zentrum MĂŒnster. Den Sieg sicherten sich RenĂ© Bisplinghoff (HCP 11,7) und Carsten Manz (HCP 10,2) mit einer hervorragenden 77er Runde – das waren nur fĂŒnf SchlĂ€ge ĂŒber Par, gleichbedeutend mit 44 Nettopunkten. Mit dieser Topleistung qualifizierten sich die beiden BrĂŒckhausener fĂŒr das Audi quattro Cup Deutschlandfinale, das Ende August auf dem bekannten Arnold Palmer Platz im A-ROSA-Resort sĂŒdöstlich von Berlin ausgetragen wurde. Die glĂŒcklichen Sieger reisten gemeinsam mit ihren GCB-Vereinskameraden Markus Blome und Jan-Christoph Menke an, jeder Finalteilnehmer hatte nĂ€mlich die Möglichkeit eine Begleitperson mitzunehmen. Die vier BrĂŒckhausener wohnten im noblen A-ROSA Wellness- und Golfhotel direkt am ScharmĂŒtzelsee und erlebten dort zwei unvergessliche Tage.

Die vier BrĂŒckhausener beim Welcome Abend im Yachthafen: Jan-Christoph-Menke, Carsten Manz, RenĂ© Bisplinghoff, Markus Blome (v.l.n.r.)


Nach der Ankunft am Dienstagmittag und einer kleinen StĂ€rkung im Clubhaus ging es zur Proberunde auf den Arnold Palmer Platz. Dabei handelt es sich um einen typischen Parkland Course mit spektakulĂ€r großen GrĂŒns und abwechslungsreichen Spielbahnen, die sich harmonisch in die natĂŒrliche Umgebung mit kleinen BachlĂ€ufen und altem Baumbestand einfĂŒgen. Ein toller Platz, der den Spielern aber schon bei der Proberunde deutlich vor Augen fĂŒhrte, welche Herausforderungen am Finaltag auf sie zukommen sollten. Zum Abschluss des ersten Tages trafen sich alle Golfer in einem schicken Festzelt im Yachthafen direkt am See, wo beim Welcome-Abend vor traumhafter Kulisse ein leckeres Buffet und interessante GesprĂ€che mit anderen Teilnehmern aus ganz Deutschland warteten.

Am Turniertag selbst klingelte dann schon sehr frĂŒh der Wecker, das Team vom GCB hatte mit 7.30 Uhr die erste Startzeit erwischt. Das hieß sechs Uhr aufstehen, frĂŒhstĂŒcken, einschlagen und ab auf die Runde. WĂ€hrend sich Bisplinghoff und Manz beim Qualifikationsturnier in BrĂŒckhausen auf ihre AbschlĂ€ge verlassen konnten und damit den Grundstein fĂŒr ihren Erfolg legten, taten sie sich an den Tees am ScharmĂŒtzelsee Ă€ußerst schwer und mussten deswegen kĂ€mpfen, um ihren Score zusammenzuhalten.

Carsten beim ersten Abschlag an Tee 1

René auf dem Fairway der wohl schönsten Bahn auf dem Arnold Palmer Platz: Bahn 10

 

Am Ende landeten sie in der entscheidenden Nettowertung mit 35 Punkten auf Platz 20 und in der Bruttowertung mit 22 Punkten auf Rang sechs. Bei einem Starterfeld von 52 Teams ist das ein respektables Ergebnis, etwas mehr wĂ€re aber durchaus drin gewesen, wie Carsten Manz betont: „FĂŒr den Sieg waren 47 Nettopunkte nötig. Das kannst du eigentlich nur mit höheren Handicaps erreichen. Uns war klar, dass wir mit den Platzierungen ganz vorne nichts zu tun haben. Trotzdem können wir besser Golf spielen. FĂŒnf oder sechs SchlĂ€ge weniger wĂ€ren schon schön gewesen.“ Von lang anhaltender EnttĂ€uschung konnte aber keine Rede sein – zu beeindruckend war die Runde auf diesem Topgolfplatz und zu groß war die Vorfreude auf das, was noch folgen sollte. Die Tage rund um das Deutschlandfinale endeten nĂ€mlich mit einem großen Galaabend im A-ROSA-Forum direkt neben der Drivingrange - inklusive festlichem Dinner, Siegerehrung und anschließender Playersparty. Alles in allem ein Wahnsinnserlebnis, sagt Carsten Manz: „Wir spielen ja erst seit ein paar Jahren Golf. Das war ein absolutes Highlight, das wir sicher nicht vergessen werden. Der Platz, das Hotel, die Betreuung, die Bewirtung - wir haben uns zwei Tage lang wie Profigolfer gefĂŒhlt. Einfach genial.“

Auf Bahn 11 wartete fĂŒr ein Hole in One ein nagelneuer Audi: leider fand er keinen neuen Besitzer