Blog-Artikel

 

Im Jahr nach dem 30-jĂ€hrigen VereinsjubilĂ€um hieß es Abschied nehmen:

Abschied nehmen vom ungestörten Winterspielbetrieb, Abschied nehmen vom morsch gewordenen Tropenholz der großen AngelbrĂŒcken und Abschied nehmen von den 13 morschen Pappeln an der Bahn 15.


Wetterbedingte Platzschließung- EinschrĂ€nkung des Winterspielbetriebs

Seit Mitte November 2017 leidet das gesamte MĂŒnsterland unter extrem starken RegenfĂ€llen. Das Resultat ist seit November bei jeder Fahrt ĂŒber Land zu sehen: große Seen auf den Äckern, weil der mit Wasser bereits gesĂ€ttigte Boden die erneuten RegenfĂ€lle nicht aufnehmen kann. Diese extremen RegenfĂ€lle sind seit November auch auf unserem Golfplatz herunter gekommen und haben weite Teile des Platzes unter Wasser gesetzt und den Winterspielbetrieb unmöglich gemacht.


Bahn 11 am 5. Januar 2018


Bahn 7 und 3 am 5. Januar 2018

Auch die Drainagen des Platzes konnten die großflĂ€chigen Überflutungen des Platzes nicht verhindern, da die Drainagen das gesammelte Wasser nicht mehr in die ĂŒbervollen Auffangbecken des Platzes und die Hochwasser fĂŒhrende Angel ableiten konnten.

Deshalb ist der Platz seit Mitte November geschlossen. Der Platzzustand war derart problematisch, dass seit Mitte November nur an wenigen Tagen Maschinen auf dem Platz eingesetzt werden konnten. Und diese Maschinen ĂŒben mit ihren Spezialreifen weniger Druck auf den Boden aus als ein Golfer mit seinen FĂŒĂŸen.

Immer wenn Hoffnung aufkam, den Platz eventuell doch in den nĂ€chsten Tagen fĂŒr unsere Mitglieder aufmachen zu können, machten neue RegenfĂ€lle diese Hoffnung zunichte. Als Folge dieser Wetterlage schlossen ĂŒbrigens fast alle GolfplĂ€tze um MĂŒnster. Nur die PlĂ€tze mit Sandboden konnten die komplette Schließung in dieser Zeit vermeiden.

Abschied vom morschen Tropenholz

Nach Jahrzehnten der harten Beanspruchung waren die ursprĂŒnglichen Tropenholz-Bohlen der beiden großen AngelbrĂŒcken reif fĂŒr den Austausch.


Vor Jahren waren die ersten morschen Tropenholzbohlen bereits ausgetauscht worden. Nun wurde der Austausch so vieler morscher Bohlen nötig, dass es Sinn machte, beide BrĂŒcken komplett zu erneuern. FĂŒr diese Erneuerung haben wir kein Tropenholz, sondern europĂ€isches Eichenholz verwendet.

Zur Erhöhung der Trittsicherheit sind die Metallbleche wieder auf die Bohlen aufgeschraubt worden. Daher muss man schon sehr genau hinsehen, um zu sehen, dass beide BrĂŒcken runderneuert wurden. Die Reparatur der BrĂŒcken wurde Anfang Januar durchgefĂŒhrt, wĂ€hrend der Platz geschlossen war.

Abschied von den Pappeln

Die Pappeln an Bahn 15 im Oktober 2017

Der Orkan Kyrill in 2007 war der Anfang vom Ende fĂŒr sie: 2018 mussten die von Kyrill schwer geschĂ€digten 13 Pappeln an der Bahn 15 gefĂ€llt werden. Die Pappeln waren seit Kyrill trotz aufwĂ€ndiger Sicherungsmaßnahmen wiederholt durch herabstĂŒrzende Äste zum Sicherheitsrisiko geworden. Inzwischen waren die Rest-Pappeln so morsch und hohl, dass eine wirtschaftliche Verwendung des Holzes nicht mehr möglich war und die BĂ€ume nur noch ein unvertretbares Sicherheitsrisiko darstellten. Das FĂ€llen der Pappeln war daher im Januar 2018 unumgĂ€nglich.

Eine Neuanpflanzung in diesem Bereich ist nicht geplant. Das GrĂŒn der Bahn 14, frĂŒher eines unserer ProblemgrĂŒns, erhĂ€lt nach der FĂ€llung der Pappeln mehr Sonnenlicht und kann sich noch besser entwickeln. Die Stubben der Pappeln werden zu einem spĂ€teren Zeitpunkt mit einer StubbenfrĂ€se entfernt.

Text und Fotos: JĂŒrgen Stiegler

 

 

Liebe BrĂŒckhausener,

nicht unwahrscheinlich, dass es Ihnen Àhnlich vorkommt wie mir:

wieder einmal verging ein Jahr weitaus schneller als gedacht. Nicht alle PlĂ€ne und VorsĂ€tze ließen sich verwirklichen, und doch ging es irgendwie voran. Unser Club ist 30 Jahre alt geworden. Das JubilĂ€umsjahr mit diversen schönen FestivitĂ€ten liegt hinter uns.

Und nun steht also plötzlich wieder Weihnachten vor der TĂŒr. Die richtige Zeit also auch, einmal innezuhalten, die vergangenen Monate fĂŒr sich zu reflektieren und einen Blick in die Zukunft zu wagen.

Dem Team um Headgreenkeeper Stefan Markfort und einen selten kompetenten Platzwart JĂŒrgen Stiegler ist es auch unter erschwerten Bedingungen wie behördlichen Auflagen und extremer Witterung gelungen, uns einen Meisterschaftsplatz in durchweg exzellentem Zustand zu prĂ€sentieren, der mit Recht weit ĂŒber das MĂŒnsterland hinaus einen hervorragenden Ruf genießt.

Einer der Saisonhöhepunkte war die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft AK 14 fĂŒr Jungen und MĂ€dchen. Stolz machte uns das einhellige Lob aller Teilnehmer fĂŒr eine durchweg gelungene Veranstaltung. Noch stolzer allerdings sind wir auf das ĂŒberragende Abschneiden eines BrĂŒckhausener EigengewĂ€chses: Leonie Wulfers spielte bis zur Finalrunde am Sonntag um den Titel  mit und belegte schließlich einen fantastischen dritten Platz.

An dieser Stelle nochmals herzlichen GlĂŒckwunsch fĂŒr diese tolle Leistung!

Neben Leonie wĂ€chst unter der FĂŒhrung von Headpro Peter Wright und unserem rĂŒhrigen Jugendwart Ingo Wißmann eine ĂŒberdurchschnittlich spielstarke Jugendmannschaft heran, die uns nach meiner festen Überzeugung in den nĂ€chsten Jahren noch viele Freude bereiten wird.

Der zu Jahresbeginn vollzogene Personalwechsel im Sekretariat verlief absolut reibungslos und war somit in der Person von Oksana Christ ein Garant fĂŒr unsere andauernde ServicequalitĂ€t.

Doch zum Jahresende wurde der Vorstand mit zwei Entscheidungen konfrontiert, die sich zu richtigen Herausforderungen entwickelten und schnelles Handeln erforderten und noch erfordern werden. 

Wir schĂ€tzen uns daher glĂŒcklich, dass wir nach dem Ausscheiden von Mathias Taubert mit Lena Krasniqi und Norbert Rutkowski neue PĂ€chter fĂŒr unsere Gastronomie gefunden haben. NĂ€heres dazu finden Sie im Bericht auf unser Homepage.

Heißen wir sie herzlich willkommen!

Die zweite Herausforderung traf uns jĂŒngst: Nach vielen Jahren im GCB wird uns Yannick Ludwicki im FrĂŒhjahr 2018 Richtung Augsburg verlassen, um im dortigen Golfclub die Position des Golfmanagers zu ĂŒbernehmen.

Wir bedauern seine Entscheidung sehr, aber respektieren sie natĂŒrlich und wĂŒnschen ihm schon jetzt fĂŒr die Zukunft alles Gute.

Der Vorstand bemĂŒht sich intensiv um eine geeignete Nachfolge und Neubesetzung fĂŒr unser Sekretariat.

In diesem Jahr werden wir erstmals von der satzungsgemĂ€ĂŸen Möglichkeit Gebrauch machen, die Einladung und zusĂ€tzliche Informationen zur Jahreshauptversammlung an alle uns vorliegenden  Email-Adressen von Clubmitgliedern zu versenden. Sie werden diese rechtzeitig erhalten.

Die Mitgliederversammlung wird am 18. Januar 2018 stattfinden.

Bitte erscheinen Sie zahlreich. An diesem Abend werden Sie wie immer ausfĂŒhrlich ĂŒber AktivitĂ€ten rund um unseren schönen Club informiert.

Ich wĂŒnsche Ihnen, auch im Namen des gesamten Vorstands - ob im Urlaub oder zuhause -

schöne Festtage und einen guten Start in das Jahr 2018 mit den besten WĂŒnschen fĂŒr Lebensfreude, Gesundheit und Wohlergehen.

Ihr und Euer

Klaus Budde

PrÀsident

 

 

 

 

 

 

Die Suche hat ein Ende. Ein neuer PĂ€chter fĂŒr die Gastronomie ab 2018 ist gefunden.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dĂŒrfen, dass ab dem 1. Januar 2018 die Gastronomie des GC BrĂŒckhausen durch Lena Krasniqi und Norbert Rutkowski betrieben wird. Das Paar hat bereits viel Erfahrung in der Gastronomie sammeln können und wird darĂŒber hinaus den GCB als zweite Golf-Gastronomie betreiben. Wer in der vergangenen Saison zu Gast im GC MĂŒnster-Tinnen war, durfte das Paar und ihre KĂŒche bereits kennenlernen.

Lena Krasniqi, als gelernte Hotelfachfrau, blickt auf eine langjĂ€hrige Berufserfahrung in renommierten HĂ€usern in MĂŒnster zurĂŒck. So war sie bereits im Parkhotel Hohenfeld, dem Restaurant Feldmann und im Hotel Mauritzhof beschĂ€ftigt.

Norbert Rutkowski ist gelernter Koch und Hotelkaufmann. In jahrelanger, selbststĂ€ndiger TĂ€tigkeit hat er darĂŒber hinaus umfangreiche Erfahrungen im Event- und Veranstaltungsmanagment sammeln können.


Zur Speisekarte:

Lena Krasniqi und Norbert Rutkowski werden ihre Karte mit deutscher bis leicht mediterraner KĂŒche schmĂŒcken.

Es wird eine stetige Auswahl an Suppen, Salaten und hausgemachten Reibekuchen geben. Roastbeef und Rinderfilet sowie die Klassiker Currywurst mit Pommes Frites oder das Schnitzel werden ebenso ihren Platz auf der Karte finden.

Bereits angekĂŒndigte Veranstaltungen:

Am 07.01.18 laden die neuen PĂ€chter bereits zum Neujahrsempfang. Sie bieten ein Brunchbuffet in klassischer Form an. Vom FrĂŒhstĂŒck bis zum leichten Mittagsessen bleiben keine WĂŒnsche offen. FĂŒr 15,90€ p.P. können Sie sich hier bereits in KĂŒrze anmelden (Mindestteilnehmerzahl 30 Personen, Anmeldeschluß 05.01.18).

Krasniqi und Rutkowski möchten die Gelegenheit nutzen, sich bei den Mitgliedern vorzustellen und in persönlichen GesprĂ€chen erste Kontakte zu knĂŒpfen, sowie ihre Vision der Gastronomie im GCB vorzustellen.

 

Am 18.01.18 werden die Beiden bereits die Mitgliederversammlung gastronomisch mit GetrĂ€nken und Snacks wie zum Beispiel BockwĂŒrstchen, Frikadellen und heißen Waffeln begleiten.


Am 27.01.18 wird das traditionelle GrĂŒnkohlessen mit Kassler, Mettenden und Salzkartoffeln stattfinden. Der Preis fĂŒr das Buffet betrĂ€gt 13,90€ p.P..

 

Wir wĂŒnschen Frau Krasniqi und Herrn Rutkowski einen bestmöglichen Start und freuen uns auf die kommende Saison mit einer rundum erfolgreichen Zusammenarbeit.

 

 

Liebe Mitglieder,

die Mitgliederversammlung 2018 wird, wie gewohnt, in der Festhalle Everswinkel stattfinden.

Am Donnerstag, den 18. Januar ab 19.30 Uhr erhalten Sie aus erster Hand wesentliche Informationen ĂŒber das, was in diesem Jahr rund um den Verein geschah und ĂŒber geplante AktivitĂ€ten des Vorstands in 2018.

Die Einladung erhalten Sie noch vor Weihnachten. Anders als in den vergangenen Jahren werden wir die Einladung dieses Jahr nur per Mail versenden. Sollte sich ihre Mail-Adresse geÀndert haben oder denken Sie, dass ihre Mail-Adresse nicht hinterlegt ist, melden Sie sich bitte bei uns.

 

 

 

 

 

 

Die Deutschen Meisterschaften 2017 sind zwar vorbei, der Platz prĂ€sentierte sich im Herbst aber lange nach den Meisterschaften noch in einem hervorragenden, wirklich meisterschaftswĂŒrdigen Zustand.

In den Wochen nach der DM galt es, den Platz einerseits weiterhin in diesem hervorragenden Zustand zu erhalten, andererseits ihn aber auch winterfest zu bekommen und damit  die Grundlagen fĂŒr einen optimalen Zustand des Platzes im nĂ€chsten FrĂŒhjahr zu legen. Das alles ist stets mit intensiven Pflegemaßnahmen verbunden. Wir wissen alle, dass Störungen des Spielbetriebs durch Pflegemaßnahmen unvermeidbar sind, deshalb dankt das gesamte Team des Greenkeepings allen  Mitgliedern, die VerstĂ€ndnis fĂŒr die harte Arbeit des Teams haben.

GrĂŒns

Wahrscheinlich noch im November werden die GrĂŒns vertidrainiert, d.h. tiefengelockert und tiefengelĂŒftet. Die beim Vertidrainieren entstehenden 20 cm tiefen Löcher werden nicht mit Sand verfĂŒllt, sondern bleiben zur besseren BelĂŒftung des Untergrundes offen. Die Löcher werden an der OberflĂ€che aber sehr schnell durch die GrĂ€ser unsichtbar werden.


Fairways

Wir arbeiten seit einigen Jahren verstÀrkt daran, auch die QualitÀt der Fairways weiter zu verbessern. Deshalb wurden die Fairways nach den Deutschen Meisterschaften erneut nachgesÀt.
Das Saatgut wurde durch eine SĂ€maschine mit Hilfe von kleinen Stacheln in die Erde eingebracht. Durch die Meisterschaften waren wir spĂ€t dran, da zĂ€hlte jeder Tag, bevor es zu kalt fĂŒr Keimung und Wachstum der Nachsaat wurde. Wer kurze Zeit spĂ€ter aufmerksam ĂŒber die Fairways ging, sah keines der vielen Löcher mehr, sondern nur die vielen einzelnen GrasblĂ€tter, die aufrecht aus dem normalen Fairwayrasen herausragten, ein Beweis fĂŒr die aufgehende Nachsaat. Im FrĂŒhjahr 2018 werden wir erneut nachsĂ€en, denn ein solches Nachsaatprogramm braucht einfach mehrfache Wiederholungen.


VerkĂŒrztes Fairway Bahn 16

Manche Spielerinnen und Spieler erreichen von den gelben und roten AbschlĂ€gen auf Bahn 16 nicht mehr das Fairway, da ihre AbschlĂ€ge im vergrĂ¶ĂŸerten Semirough hĂ€ngen bleiben. Warum musste die SchnittfĂŒhrung an dieser Bahn im Sommer 2017 geĂ€ndert, das Semirough um 30 m vergrĂ¶ĂŸert werden?

Anlass fĂŒr diese Änderung waren die massiven SchĂ€den auf dieser Bahn. Ein Befall mit Engerlingen des MaikĂ€fers sorgte durch Wurzelfraß fĂŒr die ersten SchĂ€den an den GrĂ€sern. Rabenvögel besorgten dem wurzellos vor sich hin kĂŒmmernden Rasen dann den Rest, denn ein mit Engerlingen gespickter Boden ist fĂŒr Rabenvögel eine Einladung zum Festmahl. Um beim Festmahl besser an die Engerlinge zu kommen, wurde der Rasen von den Rabenvögeln großflĂ€chig umgeklappt. Damit waren weite Teile des Fairways endgĂŒltig ruiniert, ohne eine Möglichkeit zum Eingreifen durch das Greenkeeping, denn erlaubte chemische Mittel gegen die MaikĂ€fer-Engerlinge gibt es nicht. Biologisch bekĂ€mpfen mit Nematoden kann man diese Art der Engerlinge auch nicht.
Absolut wirksam bekÀmpfen kann man diese Engerlinge nur, indem der ganze befallene Bereich zweimal 50cm tief durchgefrÀst und dann neu eingesÀt oder mit Rollrasen belegt wird. Aber diese Vorgehensweise hÀtte eine lÀngere Sperre der Bahn oder sehr hohe Kosten verursacht.

Wir haben deshalb etwas anderes versucht, von dem wir nicht wissen, ob es nachhaltig wirkt. Ein anderes DĂŒngemittel und die Einbringung des DĂŒngers in Erdschlitze, dazu eine Nachsaat der Bahn und die Anhebung der Schnitthöhe auf Semiroughhöhe haben die im Sommer aufgetretenen massiven SchĂ€den vorerst beseitigt – so wie wir gehofft hatten. Seither sind wir bestrebt, die neu entstandenen GrĂ€ser in diesem einstigen Schadbereich so widerstandsfĂ€hig, krĂ€ftig und dicht wie nur möglich zu bekommen. Das klappt nur, wenn man den GrĂ€sern so viel Blattmasse wie möglich lĂ€sst und die GrĂ€ser so wenig wie möglich belastet. Das genau wurde durch den Schnitt auf Semirough-Höhe, also die Verkleinerung des Fairways, erreicht.

Ob das Problem der massiven SchĂ€den durch Engerlinge und Rabenvögel damit wirklich beseitigt ist? Das werden wir erst im Laufe der nĂ€chsten Jahre feststellen können. Wir werden die verĂ€nderte DĂŒngemethode aber in 2018 fortsetzen und sogar auf alle anderen Fairways ausdehnen. Danach werden wir faktenbasiert entscheiden, ob wir auf der Bahn 16 wieder auf die alte SchnittfĂŒhrung zurĂŒckgehen können.

Ihr Platzwart

 

 

Alverskirchen - Die Dialekte, die in der vergangenen Woche auf dem Golfplatz in BrĂŒckhausen zu hören waren, klangen anders als sonst. Und auch der Altersschnitt war deutlich niedriger als zu sonstigen Zeiten. Die Jugend ĂŒbernahm zum Wochenende das Kommando. Jungs und MĂ€dchen der Altersklasse U14 spielten ihre Deutschen Meister aus. FĂŒr den Golfclub BrĂŒckhausen, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, ein weiterer echter Höhepunkt.

Keine Frage, dass die AblĂ€ufe in den letzten Tagen andere waren. Schon um 5 Uhr morgens erwachte der Platz zum Leben. Im Dunkeln begannen Stefan Markfort und sein Team jeden Tag den Platz zu pflegen, in einen Top-Zustand zu bringen. „Im Prinzip geht die Pflege so weiter wie bisher, wir fangen nur frĂŒher an“, so Markfort, Head-Greenkeeper in BrĂŒckhausen. „Wir arbeiten nicht prĂ€ziser als sonst, an manchen Stellen nur anders.“

Werden die Spielbahnen sonst drei mal in der Woche gemĂ€ht, geschah das in der vergangenen Woche fast tĂ€glich. Lediglich am Samstag waren die Fairways zu nass, um sie mit den schweren Maschinen zu bearbeiten. So konzentrierte sich die Arbeit auf die GrĂŒns, so etwas wie das HerzstĂŒck des Golfplatzes. MĂ€hen und walzen hieß das tĂ€gliche Schönheits-Programm fĂŒr die kurzen Halme, die im Vorfeld des Turniers extra weniger DĂŒnger erhielten. „Wir haben das Gras abgemagert, um die GrĂŒns schneller zu machen.“

Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind nur im Detail sichtbar. Anders war das rund ums Clubhaus. Eine große Anzeigetafel stand in der NĂ€he des ersten Abschlags. StĂ€ndig aktualisierten Mitarbeiter einer Marketing-Agentur die Ergebnisse. Die kamen live vom Platz; denn jede Spielgruppe hatte eine Art Smartphone mit auf der Runde, in das nach jeder Spielbahn das Ergebnis der Spieler eingetragen wurde. Auch an Bildschirmen im Clubhaus erfuhren die Zuschauer aktuell, wie es steht.


Auch fĂŒr Claudia Schlick war dieser Service höchst interessant. Gemeinsam mit Ihrem Mann und ihrer Tochter Isabelle war sie aus Frankfurt angereist. WĂ€hrend der Vater stets in der NĂ€he der Tochter auf dem Platz unterwegs war, saß sie mit einem Roman im Clubhaus und konnte die Ergebnisse trotzdem verfolgen. „Das ist eine tolle Sache. Ich werde gleich aber trotzdem noch mal raus auf den Platz gehen. Da ist es ja immer spannender.“

Eine Umarmung mit dem Vater, eine mit dem Bruder. Dann schlug auch Charline Kuchenmeister am Samstag morgen gegen 9.30 ihren ersten Ball in Runde zwei. Ein guter Schlag war das, der mitten auf dem Fairway der zehnten Bahn landete. Auch Familie Kuchenmeister aus Herzogenaurach war zu dritt vor Ort. Schon am Dienstag reiste Vater Stefan mit Tochter Charline und Sohn Carlos an. Auf dem Ponyhof Georgenbruch waren sie untergebracht. „Das ist ja echt idyllisch hier“, schwĂ€rmte Stefan Kuchenmeister von der Unterkunft und auch dem Platz in BrĂŒckhausen. Die meisten Teilnehmer kamen schon am Dienstag oder Mittwoch nach BrĂŒckhausen, nahmen sich eine Unterkunft in MĂŒnster oder Umgebung. Wenige schliefen direkt vor Ort. Zwei Wohnmobile etwa standen wĂ€hrend der Meisterschaftstage in BrĂŒckhausen auf dem Club-Parkplatz.

Vorne mitmischen konnten die Kuchenmeister-Kinder nicht. Ganz vorne dabei war allerdings eine Spielerin aus dem Golfclub BrĂŒckhausen. Leonie Wulfers lag nach zwei Runden auf Rang drei und qualifizierte sich daher als eine der beste 22 Spielerinnen fĂŒr die Finalrunde am Sonntag. Dort lag sie zwischenzeitlich sogar in FĂŒhrung. Am Ende wurde sie Zweite, ein tolles Ergebnis fĂŒr sie, ein tolles Ergebnis auch fĂŒr den Club, der viel in die Nachwuchsförderung investiert hat. Den Sieg trugen bei den MĂ€dchen Philipa Gollan vom GK LĂŒbeck-TravemĂŒnde und bei den Jungs Paul Ulmrich vom GC St. Leon-Rot davon.

von Lars Johann-Krone aus den WestfÀlischen Nachrichten vom 19.09.2017