Blog-Artikel

 

Vorfahren, Tasche und Trolley aus der Garage holen, zwei, drei ProbeschwĂŒnge am ersten Abschlag und raus auf den Platz. So einfach geht’s. Doch Obacht. Wer so verfĂ€hrt, der könnte etwas verpassen. Zum Beispiel das freundliche "Hallo" Oksana Christs aus dem Sekretariat. Viele werden sie vermutlich schon begrĂŒĂŸt haben. Den anderen stellen wir die neu GolfsekretĂ€rin in BrĂŒckhausen an dieser Stelle ein wenig vor. In einer Serie begleiten wir das neue Team-Mitglied zudem auf dem Weg zu ihrer Platzreife.

Ganz neu in BrĂŒckhausen ist Oksana Christ nicht. Sie arbeitete in den vergangenen Jahren hin und wieder im Serviceteam unserer Gastronomie. Viele wissen daher um ihre freundliche Art, die sie an der richtigen Stelle auch mal mit einem kecken Spruch garnieren kann. Ein wenig durch Zufall hat Christ Ende vergangenen Jahres von der Stellenausschreibung des Clubs erfahren und sich einfach mal beworben. "Nach einigen GesprĂ€chen mit dem Vorstand war mir klar, dass ich in BrĂŒckhausen arbeiten möchte", so Christ.

26 Jahre alt ist die Wernerin. Mit dem Engagement im Sekretariat hat sie beruflich Neuland betreten. "Ich kannte mich im Goldsport bisher ja kaum aus", berichtet sie. "Ich war zuvor Finanzbuchhalterin bei einer Firma in Bergkamen." Christ fĂ€hrt nun in BrĂŒckhausen also ein echtes Kontrastprgramm und freut sich darauf: "Ich hatte in meinem vorherigen Beruf keinen Kundenkontakt. Das hat mir sehr gefehlt. Hier in BrĂŒckhausen kenne ich ja noch einige Leute aus meiner Zeit im Service, aber ich freue mich darauf, viele neue Personen kennenzulernen."

Gemeinsam mit Yannick Ludwicki erarbeitete sich Christ in den vergangenen Monaten die Grundkenntnisse im Alltag des Golfsekretariats. Am Anfang sei es schwer gewesen, berichtet sie. "Ich hatte die Sorge, es nicht allen recht machen zu können", so Christ.

Gemeinsam mit Peter Wright bastelt die engagierte Neu-BrĂŒckhausenerin nun auch daran, schon bald nicht mehr nur aus dem Sekretariat Akzente zu setzen, sondern auch auf dem Platz. "Ich möchte meine Platzreife machen", berichtet sie. Auf dem Weg dorthin möchten wir Oksana Christ begleiten. In mehreren Episoden berichtet sie uns dabei von ihren Erfahrungen, Problemen und Erfolgserlebnissen auf dem Weg zur Platzreife.

 

 

 

 

Wann: Ostersonntag, 16.04.2017 im Anschluss an die Siegerehrung des traditionellen Ostervierers ab ca. 19.00 Uhr

Wo: Anlage des GC BrĂŒckhausen e. V.

Wir heißen die Turnierteilnehmer sowie alle Mitglieder und GĂ€ste auf das herzlichste Willkommen zu unserem Osterfeuer.

FĂŒr das leibliche Wohl wird gesorgt, Mathias Taubert und sein Team bieten sowohl GetrĂ€nke (gezapftes Pils & Grevensteiner vom Fass, Weine, alle Softdrinks, etc.) als auch Köstlichkeiten vom Grill an.

Wir freuen uns auf einen gelungenen Abend!

Ein Fahrservice nach Everswinkel, Sendenhorst, Telgte, MĂŒnster u.U. steht bereit


 

 

Platzzustand

Wir sind hervorragend durch  den Winter gekommen – der Platz ist seit Wochen in einem absolut bestechenden Zustand. Vor allem die GrĂŒns in BrĂŒckhausen waren ein Traum, wĂ€hrend in vielen anderen Clubs der Umgebung eher Alptraum angesagt war.
Damit die GrĂŒns langfristig so hervorragend bleiben, haben wir die GrĂŒns in den letzten MĂ€rztagen wieder aerifiziert. ZusĂ€tzlich zu den GrĂŒns haben wir VorgrĂŒns und AbschlĂ€ge aerifiziert.  
Das VerfĂŒllen der Löcher mit Sand und die anschließenden Pflegemaßnahmen werden sehr schnell wieder ein gutes Rollverhalten der BĂ€lle beim Putten ermöglichen. Die optische BeeintrĂ€chtigung wird ein wenig lĂ€nger bleiben, denn es dauert einfach, bis diese Löcher wieder zugewachsen sind. Der enorme Wachstumsschub, den wir auf Grund der gĂŒnstigen Witterung momentan haben, wird diese Dauer der optischen BeeintrĂ€chtigung aber wahrscheinlich deutlich reduzieren.
Die aktuellen Bodenuntersuchungen bestĂ€tigen uns ĂŒbrigens, dass wir mit unseren Pflegemaßnahmen der letzten Jahre völlig richtig lagen.

Änderungen der SchnittfĂŒhrung

Wir haben in den letzten Jahren immer wieder SchĂ€den an unseren BĂ€umen festgestellt. Diese SchĂ€den wurden unter anderem durch die Maschinen des Greenkeepings verursacht. Im Bestreben, den Golfern möglichst viel FreiflĂ€che zum Spiel zu bieten, wurde mit den großen MĂ€hfahrzeugen auch der Bereich um die BĂ€ume ausgemĂ€ht.
Solche SchĂ€den wollen wir zukĂŒnftig nach Möglichkeit vermeiden. DafĂŒr gibt es verschiedene Lösungswege. Eine Möglichkeit wĂ€re es, zu Erhaltung des jetzigen Zustandes den Bereich um alle betroffenen BĂ€ume von Hand  freizuschneiden. Aufgrund der Anzahl der BĂ€ume und der entstehenden Kosten haben wir davon abgesehen.
Eine zweite Möglichkeit wÀre es, weiterhin mit den Maschinen um die BÀume herum zu mÀhen, aber einen gewissen Abstand zu den BÀumen zu lassen und dort prinzipiell nicht mehr zu mÀhen. Damit hÀtte jeder dieser BÀume einen kleinen Streifen Rough um sich herum. Auch dieser Lösungsweg schien uns nicht optimal.
Wir haben stattdessen den gesamten Platz kritisch untersucht und haben dabei Bereiche identifiziert, in denen wir Baumgruppen (und einige wenige EinzelbĂ€ume) durch VerĂ€nderung der SchnittfĂŒhrung des Rough zukĂŒnftig vor BeschĂ€digungen schĂŒtzen können. Zudem haben wir auch einige Bereiche identifiziert, die weit außerhalb der Spiellinie liegen, bislang aber immer noch mehrmals pro Woche gemĂ€ht wurden. Diese Änderung der SchnittfĂŒhrung wird dem Greenkeeping  die Arbeit deutlich erleichtern und einen sehr deutlichen Beitrag zur Kostensenkung leisten.
Die neuen Schnittlinien sind auf dem Platz deutlich zu erkennen, da sie mit weißer SprĂŒhfarbe markiert wurden.

Stubben

Die leider notwendig gewordene FĂ€llung von ĂŒber 60 Eschen hat sich im Bild des Platzes kaum ausgewirkt. Allerdings sind die zahlreichen Stubben der gefĂ€llten BĂ€ume noch immer zu sehen. Der Auftrag fĂŒr die Entfernung dieser Stubben ist seit Wochen vergeben, die AusfĂŒhrung der Arbeiten hat sich aber zu unserem Bedauern verzögert. Wenn die Stubben ausgefrĂ€st sind, werden wir die entstandenen Löcher auffĂŒllen und einsĂ€hen.

GrĂŒne AbschlĂ€ge

Die im Herbst 2016 vorgeschlagenen grĂŒnen AbschlĂ€gen wurden im MĂ€rz auf den zweiten 9 Löchern unseres Platzes eingemessen und dem Deutschen Golf Verband zum Rating zugeleitet Diese grĂŒnen AbschlĂ€ge bilden einen Part 32 Kurs, der inzwischen bereits fĂŒr Spielerinnen und Spieler aller Altersklassen geratet ist. In erster Linie gedacht ist er allerdings fĂŒr unsere jĂŒngsten Mitglieder.

 

 

Liebe Mitglieder,

der KapitÀnsbecher ist ausgeschrieben!

Bis zum Sonntag, den 30. April ist die Anmeldung möglich.Anmeldungen sind ĂŒber das schwarze Brett und das Sekretariat möglich.

Bis zum 27. Mai wird die erste Runde inklusive der Vorspiele ausgetragen werden. Der Spielplan befindet sich, nach Auslosung, wie gewohnt auf der Terrasse.

Viel Erfolg und ein schönes Spiel.

 

 

Und sie laden mögliche neue Mitspieler, die auch mal das Golfen ausprobieren möchten, herzlich ein. Neu in BrĂŒckhausen ist das Training nur fĂŒr MĂ€dchen.


Am Samstag, 25. MĂ€rz, erwarten die Trainer Peter Wright, Grant Sinclair und Tristan Iser alle Kinder und Jugendlichen sowie Interessierte zum Trainingsauftakt auf der Golfanlage BrĂŒckhausen. Das Jugendtraining (ab 13 Jahre) beginnt um 12:00 Uhr. Im Anschluss findet ab 13:00 Uhr erstmalig ein Bambini-Golftraining auf der Anlage in Holling 4 statt. Hierzu sind alle interessierten Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren und ihre Eltern herzlich eingeladen. Von 14:00 - 15:30 Uhr findet dann das Kindertraining (bis 12 Jahren) statt. Bei allen Einheiten gilt das Motto „Einfach vorbeikommen und mitmachen“.


"Girls only" heißt es schon am 27. MĂ€rz. Jeden Montag von 18.00 bis 19.00 Uhr soll nun das MĂ€dchentraining stattfinden. Interessierte MĂ€dchen haben die Möglichkeit vorbeizukommen, hineinzuschnuppern, um so den Sport kennenzulernen.

FĂŒr Fragen und AuskĂŒnfte steht Ihnen Jugendwart Ingo Wißmann, die Trainer und das Sekretariat des Golfclubs BrĂŒckhausen zur VerfĂŒgung.

 

 

Schlagfertig ist er. Sowohl auf dem Golfplatz als auch daneben. Unter Beweis gestellt hat er das in den vergangenen 18 Jahren immer wieder. Jetzt geht er, zumindest als KapitĂ€n des Herrengolfs in BrĂŒckhausen. Der Club verliert einen zielstrebigen Planer und Organisator. Die Rede ist von Bernd Tetzlaff. Er legt sein Amt in diesem Jahr nieder. Als Golfer bleibt er den BrĂŒckhausenern aber erhalten.

Hier und da gab es mal einen Zahlendreher, wenn Tetzlaff am Mittwochnachmittag bei der Siegerehrung die Platzierungen durchging, die Unterspielungen sowie die Spieler „im Silber“, wie er immer sagte, nannte. Netto, Brutto, altes und neues Handicap. Bei diesem Zahlenwust auf einer Ergebnisliste konnte das passieren. Aufpassen musste, wer meinte, sich nach einem solchen Fauxpas einen neunmalklugen Spruch leisten zu können. Da schĂŒtzte auch die vermeintliche AnonymitĂ€t auf der gut gefĂŒllten Terrasse nicht. FĂŒr einen prĂ€zise angebrachten Verbal-Konter war und ist Bernd Tetzlaff immer gut. Und wenn der vorlaute Störenfried mal nicht genau auszumachen war, griff Tetzlaff eben zum kurzen „Fore“, um fĂŒr Ruhe zu sorgen. 

Das ist nicht falsch zu verstehen. Ein Lautsprecher ist der schlanke Mann mit Henriquatre-Bart und runder Brille nicht. Der Handschlag zum Gruße und das GesprĂ€ch von Auge zu Auge ist ihm immer lieber als das laute Hallo quer ĂŒber den Parkplatz. Seine Meinung vertritt er wortgewandt. Wenn man ihn fragt, ist er allerdings auch mit Rat zur Stelle. Gut fĂŒr den Club, dass das so bleibt, nur nicht mehr in Funktion des KapitĂ€ns.

Es lag auch an Bernd Tetzlaff, dass der Herrennachmittag in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Turniere im Club reifte. Die regelmĂ€ĂŸig hohen Teilnehmerzahlen belegen das. Ein Planer und Stratege geht nun von Bord. Schließlich war es auch Tetzlaff, der zum Beispiel den „Herrennachmittag auf Reisen“ ins Leben rief. Mit dem Bus ging es dann auf PlĂ€tze in der Umgebung, um dort ein Turnier auszuspielen. Auch an der Organisation der Abschlussfeiern des Herrengolfs war der Everswinkler natĂŒrlich stets maßgeblich beteiligt. Als Dank fĂŒr seine langjĂ€hrige Arbeit als ehrenamtlicher Mitstreiter ehrte der Club Tetzlaff Ende Januar wĂ€hrend der Jahreshauptversammlung mit der Goldenen Ehrennadel.

Der Organisator und Macher geht nun also. Der faire Sportsmann bleibt. Bernd Tetzlaff wird weiter in BrĂŒckhausen spielen, natĂŒrlich auch bei Herrennachmittagen. Wer „im Silber“ ist und wer nicht, das wird in Zukunft allerdings jemand anders verkĂŒnden.