Blog-Artikel

 

Jetzt läuft sie wieder so richtig, die Turnier-Saison der Golfer in Brückhausen. Der Oster-Vierer am Montag war dabei für viele Sportler wie der Startschuss. Jetzt, wo die Tage länger werden und die meisten ihr Trainingslager im Süden beendet haben, testeten fast 100 Golfer ihre frühe Form. Die scheint bei Sebastian Lötschert und Marius Glaubitz schon ordentlich zu sein. Das Team holte sich am Ostermontag den ersten Pokal der Saison und trotzte dem kräftigen Wind und zwischenzeitlichen Regenschauern.

Eine Mischung aus Skepsis und Vorfreude strahlte Lötschert noch vor der Runde aus. „Endlich mal wieder raus auf den Platz. Ich habe im Winter nicht viel gespielt“, meinte er und blickte im nächsten Moment auf seine neuen Eisen. „Die teste ich gerade. Mal sehen, wie ich mit den Schlägern zurechtkomme. Die haben einen höheren Ballflug. Bei dem Wind vielleicht nicht so toll.“

Am Ende wählten Lötschert (4,8) und sein Partner Glaubitz (28,6), die in der Spielform Chapman-Vierer mit einer gemeinsamen Vorgabe von 20 starteten, aber meist den richtigen Schlag, um zum Ziel zu gelangen. Fünf Par und vier Bogeys auf den zweiten neun Bahnen bildeten dabei die Basis für den Erfolg. Auf den ersten Löchern strauchelten die beiden nur auf Bahn 6. Das lange Par 5 war bei konstantem Gegenwind allerdings für die meisten Spieler eine echte Herausforderung. Lötschert/Glaubitz kamen am Ende auf satte 43 Netto-Punkte.

Direkt im Flight hinter Lötschert und Glaubitz waren Petra und Friedhelm Meifuss unterwegs. Vermutlich ohne es zu ahnen, machten die beiden den späteren Siegern punktemäßig ordentlich Druck. Wie Lötschert und Glaubitz ging auch das Team Meifuss mit 37 Netto-Punkten vom 16. Grün herunter. Zwei Doppelbogeys von Petra und Friedhelm Meifuss gegenüber einem Par und einem Bogey der Mitbewerber brachten an den letzten beiden Löchern schließlich die Entscheidung.

Den dritten Rang in der Netto-Wertung teilten sich Sebastian Bischoff und Ingo Schimannek mit Sandra Maier und Björn Bauersfeld. Beide Duos brachten es am Ende auf 39 Punkte. Maier und Bauersfeld sicherten sich mit einer 74er-Runde (34 Punkte) allerdings die Brutto-Wertung beim Ostervierer.

In der zweiten Netto-Klasse jubelten Robert Friemel und Benedikt Wulowitsch. Die beiden sammelten schlieĂźlich 38 Punkte, einen mehr als das Duo Robin Schubert und Tobias Welge.

Björn Bauersfeld, der die Kugel auf Bahn 15 näher an die Fahne legte als die anderen Spieler, holte sich den Sonderpreis „Nearest to the pin“. Katharina Kettler bei den Frauen und Sebastian Bischoff bei den Männern sicherten sich den Preis für den längsten Abschlag.

Die ĂĽbrigen Ergebnisse finden Sie im Bereich Sport.

 

 

Der Golfclub Brückhausen baut seine Jugendförderung weiter aus. Gemeinsam mit fünf anderen Clubs im Münsterland will er den Golf-Nachwuchs fördern und die Bedingungen verbessern. Im Zentrum dieses Programms steht eine neue Turnierserie. Außerdem spielen die jungen Sportler auf den Plätzen dieses neuen Jugend-Verbunds Münsterland greenfee-frei.

Jung, talentiert aber oft nicht ausreichend gefördert. So knapp könnte man die Situation vieler aufstrebender Nachwuchs-Golfer im Münsterland zusammenfassen. Gemeinsam mit dem Golfclub Münster-Tinnen, dem Golfclub Nordkirchen, dem Golfclub Aldruper Heide in Greven sowie dem Golfclub Gut Hahues zu Telgte wollen die Verantwortlichen des Golfclubs Brückhausen diese Situation verbessern. Sie haben einen kleinen Nachbarschafts-Verbund gegründet, der Kinder und Jugendliche fördert.

Herzstück der neuen Jugend-Initiative ist eine Jugend-Turnierserie, die in den fünf Clubs sowie im Golfclub Wilkinghege ausgetragen wird. „Mit kleinem Aufwand und kurzen Wegen sollen mehr vorgabenwirksame Spiele für die Kinder und Jugendlichen angeboten werden“, erklärt Hannelie Khodaverdi-Weinand, Jugendbetreuerin im Golfclub Brückhausen. „Das soll ein wichtiger Anschub für die Jugendarbeit im Münsterland sein.“

Startschuss fĂĽr die Turnierserie ist am Donnerstag, 5. Mai, im Golfclub BrĂĽckhausen. Ăśber 18/9 Loch messen sich die Jugendlichen dann mit den Nachwuchs-Golfern aus den anderen Clubs.

Seit dem 7. März 2016 dürfen die jungen Golferinnen und Golfer aus diesen fünf Clubs obendrein kostenlos auf den Plätzen der vier Partnerclubs spielen. Die einzigen Bedingungen: Sie sollten sich über den Turnierplan und die Platzregeln des jeweiligen Clubs informieren und sich vor der Runde mit ihrem Clubausweis im Sekretariat anmelden.

„Wir hoffen, dass wir mit dieser Initiative den Rückstand in der Jugendarbeit zu anderen Regionen in NRW etwas verringern können“, erklärt Klaus Budde, Präsident des Golfclubs Brückhausen.

 

 

Liebe Mitglieder und Gäste,

unser Turnierkalender 2016 ist fertig. Auch in diesem Jahr erwartet Sie wieder ein ausgewogener Wettspielkalender mit vielen Highlights und dennoch genügend Möglichkeiten zum freien Spiel.

Hier finden Sie den Kalender in der Form, in der es ihn auch ab Ostern bei uns im Sekretariat zum mitnehmen geben wird.

 

Turnierkalender 2016

 

 

 

 

Diese Clubspielleiter (CSL) - ab 2017 fĂĽr alle Clubs im DGL-Spielbetrieb des Deutschen Golf Verbandes zwingend vorgeschrieben - sollen in ihren Heimatclubs die regelgerechte Vorbereitung und kompetente DurchfĂĽhrung aller Ligaspiele sicherstellen. DarĂĽber hinaus ist die Ausbildung zum Clubspielleiter zukĂĽnftig die erste Stufe in der Ausbildung zum LGV- oder DGV-Spielleiter.

Die kostenfreie Ausbildung zum CSL wird aus einem eintägigen dezentralen Seminar und einer eintägigen zentralen Prüfung bestehen. Für den ersten dezentralen Teil gibt es zwei mögliche Termine zur Wahl: den 23.04.2016 oder den 30.04.2016. Eine kleine Prüfung wird ca. vier Wochen später stattfinden. Die Ausbildung für den Bereich des nördlichen NRW wird im GC Brückhausen durch DGV- und LGV-Spielleiter Jürgen Stiegler durchgeführt.

Der GC Brückhausen kann eine beschränkte Anzahl von Teilnehmern für diese Ausbildung nominieren.

Interessenten fĂĽr die Ausbildung zum Clubspielleiter mĂĽssen bereit sein, zukĂĽnftig alle Arten von Ligaspielen im GCB vor Ort zu betreuen. Der Einsatz erfolgt nach Absprache mit SpielfĂĽhrung und anderen Spielleitern.

Inhalte der Ausbildung zum Clubspielleiter sollen alle wesentlichen Aspekte fĂĽr einen reibungslosen Ablauf von Wettspielen sein:

  • Vor dem Wettspiel: Wettspielbedingungen, Ausschreibung, Platzvorbereitung, Platzregeln, Spielzeiten/Zeittabelle, Startlisten, Aushänge, Hilfspersonen, Notfallplan
  • Während des Wettspiels: Erhaltung des Spielflusses, Regelentscheidungen, Spielunterbrechung/-abbruch
  • Nach dem Wettspiel: nachträgliche Regelentscheidungen, Ergebnismeldung und die formelle Beendigung des Wettspiels.

Interessenten wenden sich bitte an das Sekretariat des GCB.

 

 

Für alle, die am 22. Februar nicht persönlich dabei sein konnten, hier ein kurzer Ausblick auf die Saison 2016:


Wir starten am 29. März um 13 Uhr mit einem 9-Loch Turnier. Auch die nächsten drei Turniere beginnen um 13 Uhr, vom 26.04. an wird ab 14 Uhr abgeschlagen.


Die Monatspreise werden wieder von Sigrid Rottmann gesponsert. In Verbindung mit dem Monatspreis wird der Audi Ladies-Cup (Eclectic-Wertung) ausgespielt und zusätzlich warten Gutscheine vom Golfhouse auf die Gewinnerinnen des Longest Drive und Nearest-to-the-Pin.


Das Losglück war uns auch in diesem Jahr wieder hold, zum 3. Mal in Folge sponsert Andreas Polomka (Polomka textile Einrichtungen) für unsere Damen das JAB – Anstoetz Turnier.


Für die Traditionsturniere „Early Bird“ (Sponsoren Gabriele und Bernd Cronrath vom Landgasthaus Pleister Mühle) und „Ganz in Weiß“ (Sponsor Reisebüro Lückertz) freuen wir uns im Juli auf zahlreiche Spielerinnen.


Am 12.07. und 06.09. werden die Grüns aerifiziert, an diesen Tagen weichen wir auf Plätze in der Umgebung aus. Der Damenausflug am 29. - 30. August führt uns nach Niederkassel ins Hotel Clostermanns Hof mit benachbartem gleichnamigen Golfclub.


Das „Spiel mit der Weihnachtskugel“ war für alle Beteiligten im letzten Jahr eine neue Herausforderung, die viel Spaß bereitet hat. Eine Neuauflage folgt am letzten Dienstag im September.


Bleibt noch zu erwähnen, dass Dieter Hohn vom Kunsthaus Angelmodde abermals zahlreiche Objekte aus seinem Sortiment für die Tagespreise zur Verfügung gestellt hat.


Das absolute Highlight dieser Saison wird das MS-Benefizturnier am 31. Mai sein. Hauptsponsor, neben dem Salon Rottmann-Rüther und der Parfümeire Porfumo, ist in diesem Jahr auch Herbert Bergmann. Die Firma Laurel wird sich beteiligen und eventuell eine Modenschau präsentieren. Barbara Rossig als Organisatorin bittet schon jetzt um Spenden für die Tombola. Diese können im Büro abgegeben werden.


Das Startgeld für die komplette Saison bleibt, wie gehabt, bei € 50,-. Ansonsten werden € 5,- für 18- und € 3,- für 9-Loch-Turniere fällig.


Wir freuen uns auf eine hoffentlich regenarme, sonnige und sportlich faire Saison 2016 und wünschen allen Golferinnen ein schönes Spiel!

Elisabeth, Ulrike und Sabine


 

 

Die Uhren werden Ende März umgestellt. Der Golfclub Brückhausen läutet schon an diesem Wochenende die Sommerzeit ein.

Zum Start in die neue Saison findet am heutigen Freitag, 11. März, schon das erste Turnier statt. Über neun Löcher werden dann die ersten offiziellen Stableford-Punkte der Spielzeit verteilt, natürlich vorgabenwirksam. Am Samstag und Sonntag ist turnierfrei. Zum ersten Mal in diesem Jahr kann dann auch wieder von den Gelben Abschlägen gespielt werden.


Der Golfplatz in Brückhausen hat den Winter richtig gut überstanden. Vorbei ist die Zeit, in der beinahe jeder Schritt auf dem Fairway klang, als würde man mit seinen Schuhen einen Schwamm auswringen. Die Tage, an denen das lange Gras auf den Grüns ambitionierte Putts ausbremste und auf halbem Weg zum Loch verhungern ließ, sind vorerst gezählt. Und auch die Temperaturen lassen eine Runde Golf ohne dicke Winterkleidung schon zu. Bereits Mitte März nimmt die Golf-Saison im Golfclub Brückhausen also richtig Fahrt auf.


Und der Platz präsentiert sich nicht nur in gutem Zustand, er hat sich an mancher Ecke auch stark verändert – meistens zu Gunsten des Golfers. An Bahn fünf etwa. Hat es der Abschlag auf diesem Dogleg nicht bis in den Knick geschafft, dürfte der zweite Schlag von nun an deutlich stressfreier sein. Denn von den drei großen Bäumen, die weit in die Spielbahn hineinragten, wichen zwei. Dem Golfer bietet sich jetzt eine große Schneise, durch die er seinen Ball für den Angriff auf das Grün platzieren kann.


Leichte Entspannung auch auf Bahn zehn. Kurz vor dem zweiten Knick dieses Doppel-Doglegs fingen meterhohe Sträucher immer wieder Bälle ab. Ball- und Schlagverluste waren die Folge. Das Nervenkostüm litt auch immer wieder. Diese Sträucher wurden gestutzt und geben den Weg frei, um den Ball perfekt für den Schlag ins Grün zurechtzulegen.


Zudem ist am Rande vieler Bahnen das Unterholz geschnitten worden. Gute Nachrichten also für Spieler, die hin und wieder Opfer ihrer Streuung werden. Von nun an können Bälle an Orten gefunden werden, wo sie zuvor verloren waren.


Die Rahmenbedingungen stimmen. Höchste Zeit also, die Uhr umzustellen – zumindest die innere Golf-Uhr.