Blog-Artikel

 

Geburtstage sind etwas Feines. Egal, ob als Kind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior. Die Freunde kommen vorbei. Es wird gespielt oder in alten Zeiten geschwelgt. Genauso war es auch im Golfclub BrĂŒckhausen. Der hat seinen 30. Geburtstag gefeiert, und das eine ganze Woche lang. So haben noch mehr Freunde kommen können, und es ist noch mehr gespielt worden. Den Auftakt machte am Montag ein Pro-Am-Turnier, den Abschluss bildete der GrĂŒnderpokal, einer der Turnier-Höhepunkte des Jahres im Club.

Ganz schön erwachsen ist der Golfclub in den 30 Jahren geworden. Das Clubhaus ist im Kern immer noch das Alte. Drumherum hat sich in der Vergangenheit aber sehr viel getan. 18 schmucke Golfbahnen fĂŒhren östlich des Clubhauses durch das MĂŒnsterlĂ€nder Flachland, und die Übungsanlagen sind ebenfalls auf dem neuesten Stand. Mit Leben fĂŒllen den Club allerdings erst seine mittlerweile ĂŒber 850 Mitglieder. Eine gut durchmischte Gruppe von Sportlern.

Rund 80 von ihnen standen am Montag auf dem Platz, als Golftrainer aus anderen Golfclubs zu Gast waren. In jeder Spielgruppe des Turniers ging einer von ihnen mit drei Amateuren ĂŒber die Runde. Da der Sport in der Festwoche ein wesentlicher Bestandteil ist, spielten die Amateure sowie die Professionals, wie die Trainer im Golf genannt werden, natĂŒrlich auch Sieger aus. Herbert Bergmann gewann in der Klasse A mit 39 Punkten. Rene Bisplinghoff holte sich den ersten Platz in Klasse B. Er kam auf 40 Punkte. Bei den Pros ging es ins Stechen. Frank Foley setzte durch. „Dieses Pro-Am-Turnier war ein großartiges Ereignis fĂŒr den Club“, freute sich PrĂ€sident Klaus Budde.

Amateure unter sich hieß es dann an den folgenden Tagen. Am Mittwoch fielen der Damen- und der Herrennachmittag auf einen Tag. In Vierer-Flights – zwei Frauen und zwei MĂ€nner – ging es auf die Runde. Das 9-Loch-Turnier war am Freitag die vorletzte Etappe der Geburtstagswoche ehe am Samstag der GrĂŒnderpokal den Abschluss machte – ein echtes Traditionsturnier, das in der Festwoche natĂŒrlich noch an Bedeutung gewann. „Ein tolles Programm fĂŒr einen tollen Club“, meinte Klaus Budde.

Ein tolles Turnier spielte Max Bublies am Samstag. 73 SchlĂ€ge benötigte er nur fĂŒr die 18 Bahnen, lag letztlich deutlich vorne und darf nun auch seinen Namen auf dem begehrten GrĂŒnderpokal lesen. Die Festwochen-Gesamtwertung gewann Bublies jedoch nicht. Herbert Bergmann, der Sieger von Montag spielte auch in den ĂŒbrigen Turnieren stark und lag daher in FĂŒhrung. Diese Leistung lohnte sich, gewann er doch eine Reise fĂŒr zwei Personen nach Spanien. Der 30. Geburtstag des Clubs dĂŒrfte allerdings nicht nur Bergmann in guter Erinnerung bleiben. Die Festwoche mit abschließender GrĂŒnder-Party kam bei den meisten Golfern gut an.

 

 

So berichtet der Golfverband NRW:

Der Kampf um Ranglistenpunkte ist bei den Jugendlichen der Altersklassen 12, 14, 16 und 18 eröffnet. Bei meist guten Bedingungen gab es teilweise hervorragende Ergebnisse. Besonders bei den MĂ€dchen wurde schon im ersten Wettkampf des Jahres deutlich, dass vor allem in der Breite die SpielstĂ€rke verbessert werden muss, um dauerhaft Spielerinnen aus NRW national und international an die Spitze heranfĂŒhren zu können.

Altersklasse 14

Linksgolf gab es fĂŒr die AK 14 zu bestehen. Auf dem Haxterhöhe Links des Uni GC Paderborn war bei Jungen erst nach der zweiten Runde klar, wer den Sieg davontragen wĂŒrde. Jan Göhlich vom WestfĂ€lischen GC GĂŒtersloh hatte sich mit einer 68 (-3) an die Spitze gespielt, konnte dieses fabelhafte Ergebnisse am Finaltag aber nicht bestĂ€tigen und fiel mit einer 79 (+8) noch auf Rang 2 zurĂŒck. Sein RĂŒckstand betrug im Endklassement sogar fĂŒnf ZĂ€hler, denn Tim Bertenbreiter vom GC Hösel legte seiner starken 70 (-1) noch eine grundsolide 72 nach.

Rang 3 sicherte sich nach Kartenstechen ein weiterer Höselaner: Florian Kiessling verwies nach einer 76 und einer 74 Max Wilms vom Kölner GC auf Rang 4, der zwar ebenfalls einmal 76 und einmal 74 SchlÀge gebraucht hatte, aber eben die bessere Runde schon am ersten Tag abgeliefert hatte. Laurenz Ruf vom Kölner GC gelang am Finaltag auf Bahn 17 ein Eagle. Mit Runden von 77 und 75 SchlÀgen kam Ruf auf Platz 6.

Bei den MĂ€dchen lief es an der Spitze fĂŒr vier Jugendliche spannend ab. Greta Rietorf vom Kölner GC fĂŒhrte nach einer 73 vor der Finalrunde, fiel mit einer 78 aber noch auf Rang 4 zurĂŒck. Auch die beiden Zweitplatzierten des ersten Tages konnten am Ende nicht ĂŒber den Gesamtsieg jubeln. Maline Kraus (Hummelbachaue) ließ ihrer 74 eine 76 folgen, wĂ€hrend Leonie Wulfers vom GC BrĂŒckhausen mit 74 und 75 SchlĂ€gen Silber bekam. Den Turniersieg sicherte sich Lena Hassert. Die Spielerin des GC DĂŒren lieferte am Finaltag mit ihrer 72 den besten Score des Turniers ab und konnte nach der 75 vom ersten Tag so noch einen Vorsprung von zwei SchlĂ€gen herausspielen.

In Paderborn gingen 24 MĂ€dchen und 42 Jungen an den Start.

 

Neben Leonie waren auch Franca Siebeneck und Alexis Kasum aus den Reihen des GCB an den Start gegangen. Franca lieferte ebenfalls richtig ab und durfte Runden von 79 und 81 notieren. Das reichte letzendlich fĂŒr einen hervorragenden Platz 11 und wichtige 140 Ranglistenpunkte.

Auch Alexis spielte in ĂŒberragender Form Runden von 81 und 78. Er landete bei den Jungs auf Platz 13 und sicherte sich so 190 Ranglistenpunkte.

Wir gratulieren unserem Nachwuchs ganz herzlich und sind stolz darauf, dass Leonie, Franca und Alexis in den Farben des GCB antreten.

 

 

10 Termine in unterschiedlichen Clubs wurden fĂŒr die Saison 2017 festgelegt.
Zum 1. Termin starteten 117 Golferinnen aus 24 westfĂ€lischen Clubs beim GC BrĂŒckhausen und erlebten einen tollen Golftag auf einem fĂŒr alle Spielerinnen anspruchsvollen Golfplatz. Schon vor der Runde am Morgen gab es bereits fĂŒr alle ein reichhaltiges, leckeres FrĂŒhstĂŒck.
Die bisherigen Wetterkapriolen im April hatten fĂŒr diesen Tag eine Auszeit genommen. So konnten sich die 3er Flights von Tee 1 u. Tee 10 ab 10:00 Uhr auf eine zwar kĂŒhle, aber sonnige, trockene Runde begeben, um sich mit den Herausforderungen auf dem Platz u.a. den vielen Wasserhindernissen strategisch auseinanderzusetzen.


Auf diesem top-gepflegten Platz mit den "SupergrĂŒns" noch frĂŒh im Jahr aber zeitig zum Saisonstart kĂ€mpften die Golferinnen miteinander um einen guten, persönlichen Score. Nach Loch 9 prĂ€sentierte ein Helferteam den Spielerinnen auf der geschĂŒtzen Terrasse des Clubs ein tolles Half-Way Angebot, das die Spielerinnen genießen konnten; reichlich verwöhnt mit Kuchen aber auch Herzhaftem.
Nach einer dem Spielverlauf angemessenen Pause ging es danach auf weitere 9 Loch des Platzes, die es noch zu bewÀltigen galt. Geschafft und reicher an Erfahrungen, was das Golfspiel betrifft, traf man sich danach zum "Essen nach Wahl" in der Restauration, wo die Crew um den Koch Mathias Taubert die Flights nach der jeweiligen Runde zeitversetzt bewirtete.

Zur Siegerehrung:

Die Sonderpreise:  Nearerst to the Pin - Mechthild Friemel GC BrĂŒckhausen
                               Longest Drive - Ilona Dahlhaus GC Gut Berge Gevelsberg
Die Ergebnisse des Tages teilten sich in 3 Gruppen:
Klasse A Netto Hcp bis 20,2
1. Husemann, Hendrika 37 Pkt. Paderborner Uni GC
2. Dahlhaus, Ilona 36 Pkt. GC Gut Berge Gevelsberg
3. Wiegand, Heidi 31 Pkt. GC BrĂŒckhausen
4. Hartmann, Renate 31 Pkt. GC BrĂŒckhausen
5. Steiniger, Vera 30 Pkt. GC Westerholt

Klasse B Netto Hcp 20,3 bis 26,0
1. Gildemeister, Sivia 36 Pkt. GC Westerwinkel
2. Saletzki, Ruth 35 Pkt. GC Paderborner Land
3. Hirsch, Ina 30 Pkt. GC BrĂŒckhausen
4. Kettner, Monika 28 Pkt. GC BrĂŒckhausen
5. Meyer, Brigitte 24 Pkt. GC Nordkirchen

Klasse C Netto Hcp 26,1 bis 36,0
1. Petri, BĂ€rbel 33 Pkt. GC BrĂŒckhausen
2. von Wulfen, Aurelia 32 Pkt. GC Schultenhof-Peckeloh
3. Horsch, Ursula 31 Pkt. GC BrĂŒckhausen
4. Friemel, Mechthild 29 Pkt. GC BrĂŒckhausen
5. Knapp, Annegret 29 Pkt. GC Ravensberger Land

Je Klasse gab es 5 Sieger, denen rangmĂ€ĂŸig 1 - 5 Logo-BĂ€lle der WestfĂ€lischen Golfseniorinnen ĂŒberreicht wurden. Den Bruttosieg mit 20 Bruttopunkten erspielte Ingrid Melles vom GC Bad Driburg.
Sie erhielt 6 LogobÀlle.

Ausnahmslos war man begeistert von dieser rundum ansprechenden Anlage des GC BrĂŒckhausen.
In diesem Jahr feiert der Club sein 30-jĂ€hriges Bestehen. AnlĂ€sslich dieses JubilĂ€umsjahres ( Festwoche im Mai) begrĂŒĂŸte der PrĂ€sident des GC BrĂŒckhausen Klaus Budde die Damen und skizzierte den Werdegang des Clubs. Der Vorsitzenden der WestfĂ€lischen Golfseniorinnen Frau Löffler ĂŒberreichte er die Chronik des Clubs plus 2 Greenfees fĂŒr den GC BrĂŒckhausen. Diese Geste kam bei den Golferinnen gut an, die dies durch ihren anhaltenden Applaus bestĂ€tigten.

Unser Dank gilt dem Club, der Restauration, dem kompetenten Helferteam, die gemeinsam den Golferinnen einen unvergesslichen Tag bescherten.
Wir freuen uns schon auf die nÀchste Begegnung am 11.5.2017 beim GC Weselerwald

FĂŒr weitere Informationen bzgl. WestfĂ€lische Golfseniorinnen wende man sich an die Vorsitzende Frau Löffler per Mail: löffler_r@gmx.de oder an den GC Paderborner Land.

hw

 

 

Sie entdecken gerne neue Horizonte, verlieren die Bodenhaftung aber nicht. Sie lieben Abenteuer, pflegen aber die Tradition. Der Golfclub BrĂŒckhausen ist ihre Adresse - zum Beispiel am Samstag, 06. Mai. Dann laden die BrĂŒckhausener zum Golf-Erlebnistag ein. Von 11 Uhr bis 17 Uhr ist Jeder willkommen.

GlĂŒckshormone sind garantiert, wenn Sie den kleinen Golfball zum ersten Mal im hohen Bogen ĂŒber 70 Meter weit auf die Wiese feuern. Fast schon auf Wolke sieben klettern Sie, wenn es ein zweites Mal gelingt. Freude kommt auf, wenn Sie den Ball nach einem langen Putt am anderen Ende des welligen GrĂŒns im Loch verschwinden sehen. Klar, zwischendurch gehen auch mal ein paar SchlĂ€ge daneben. Aber diese Mischung macht die Faszination des Golfsports aus.

Sportschuhe und bequeme Kleidung, mehr mĂŒssen Sie nicht mitbringen. SchlĂ€ger und BĂ€lle stehen im Golfclub bereit. Auf den verschiedenen Übungsanlagen des Golfclubs stehen Trainer und Betreuer bereit, um Fragen zu beantworten und Tipps fĂŒr den Golfschwung zu geben.


„Das sollte man sich nicht entgehen lassen“, meint Klaus Budde, PrĂ€sident des Golfclubs BrĂŒckhausen. „Wir freuen uns, jedem Besucher – ob groß oder klein – die Faszination Golf nĂ€her zu bringen.“

Kommen Sie einfach vorbei, und entdecken Sie neue Horizonte. Eine Anmeldung fĂŒr den Golf-Erlebnistag im Golfclub BrĂŒckhausen ist nicht erforderlich.

Übrigens: Auch außerhalb des Golf-Erlebnistages funktioniert der Golfeinstieg auf unserer Golfanlage problemlos mit unserem Schnupperkurs fĂŒr nur 25 Euro. Weitere Informationen zum großen Tag der offenen TĂŒr unter 02582/5645 oder info@golfclub-brueckhausen.de.

 

 

30 SattelzĂŒge Sand hat das Greenkeeping in den letzten Wochen auf dem Platz verteilt, um die QualitĂ€t noch weiter zu steigern.

Sand auf den Fairways

Der grĂ¶ĂŸte Teil des Sandes, nĂ€mlich 27 SattelzĂŒge, wurde auf die vertidrainierten Fairways verteilt. FrĂŒher wurde diese Arbeit an eine Fremdfirma vergeben, seit einiger Zeit haben wir eine andere, deutlich kostengĂŒnstigere Lösung. Nach der Anschaffung eines eigenen Vertidrain-GerĂ€ts wurden die Fairways bereits mehrfach durch unser eigenes Greenkeeping-Team vertidrainiert, also mit unzĂ€hligen 25 cm tiefen Löchern versehen und so belĂŒftet. Zudem wurden die Fairways mit einer speziellen Rasenmischung nachgesĂ€t. Dieses FrĂŒhjahr wurde dieses langfristig angelegte Programm zur weiteren QualitĂ€tssteigerung des gesamten Platzes noch einmal ausgeweitet und die Fairways zusĂ€tzlich intensiv mit 6 Litern Sand pro Quadratmeter besandet. Dieser Sand wurde dann in die Löcher eingeschleppt, die durch das Vertidrainieren entstanden waren.

Dieses Programm fĂŒr die Fairways (Vertidrain plus Sand plus Nachsaat) muss nun stetig ĂŒber die nĂ€chsten Jahre fortgefĂŒhrt werden.

Sand in den Bunkern

Ein weiterer Sattelzug mit Bunkersand wurde vor Beginn der Saison in den Bunkern verteilt, damit sich der Sand bis zur Deutschen Meisterschaft im Herbst setzen kann.

Sand auf den GrĂŒns

Spezieller Topdressing-Sand kam im April auf den GrĂŒns zum Einsatz. Eine minimale Menge von 0,1l Sand je Quadratmeter wurde mehrmals auf die GrĂŒns aufgebracht, um optimal spielbare und möglichst gesunde GrĂŒns zu erzielen.

Zustand der GrĂŒns

Wie erfolgreich das GrĂŒnspflege-Programm ist, sieht man den GrĂŒns an! Sie sehen nicht nur top aus, schnell sind sie zudem. Das wurde dann deutlich, als uns in der letzten Aprilwoche ein neues GerĂ€t vorgefĂŒhrt wurde: ein GrĂŒnsbĂŒgler oder GrĂŒnsroller. Wir benötigen einen Ersatz fĂŒr die in 2003 angeschafften BĂŒgeleinheiten. Vor dem Testeinsatz des BĂŒglers hatten die GrĂŒns einen Stimpwert von 7 Fuß - ungeschnitten, ungebĂŒgelt und im feuchten Zustand. Nach einer BĂŒgeltour unseres Head Greenkeepers Stefan Markfort und seiner Kollegen mit dem VorfĂŒhrgerĂ€t ĂŒber das ungemĂ€hte GrĂŒn waren es bereits 8 Fuß - und das im April, bei Temperaturen knapp ĂŒber dem Gefrierpunkt. Wenn man weiß, dass die European Tour bereits zufrieden ist, wenn die optimal vorbereiteten, geschnittenen und gerollten und trockenen GrĂŒns bei ihren sommerlichen Turnieren der Tour in Nord- und Westeuropa einen Stimpwert von 9 Fuß haben, wird deutlich, dass unsere GrĂŒns durch die tolle, professionelle Arbeit des Greenkeepings im hervorragenden Zustand sind.

Sodenarbeiten

Die monatelange DĂŒrre des letzten Jahres hat an einigen Bahnen deutliche SchĂ€den in den Bereichen um die GrĂŒns und vor allem in einigen VorgrĂŒns hinterlassen. Diese Schadstellen wurden bereits wiederholt nachgesĂ€t. Die Nachsaat zeigte witterungsbedingt aber kaum Wirkung. Deshalb werden diese Schadstellen nun nach und nach mit Rasensoden ausgebessert.

Diese Rasensoden sind durch Platzregel zu ungewöhnlich beschaffenen Boden erklÀrt - Sie können nach R25-1 vorgehen und Erleichterung in Anspruch nehmen.

 

 

Der Wind meist von der Seite, mal Sonne, mal ein wenig Regen von oben und einen starken Partner im RĂŒcken. Das war die Mischung, die am Sonntag den Ostervierer im Golfclub BrĂŒckhausen ausmachte – das erste große Turnier des Jahres. Langsam in die Saison reinkommen war am Sonntag allerdings nicht das richtige Motto, zumindest nicht fĂŒr den, der ganz oben auf der Ergebnisliste stehen wollte. 47 Netto-Punkte mussten es schon sein, um zu gewinnen und zwar in beiden Netto-Klassen.

Eike Wißmann und Vincent Ruwe ergĂ€nzten sich am Sonntag im Chapman-Vierer am besten. Mit 47 Punkten kamen die beiden ins Ziel. Selbst als an Bahn fĂŒnf der starke Start ein wenig eingetrĂŒbt wurde, ließen sie sich nicht aus dem Rhythmus bringen. Sie trafen das GrĂŒn spĂ€t, putteten zu oft und mussten eine acht notieren. „Mund abputzen und weiter“, hieß es dann fĂŒr die beiden. 22 Punkte machten sie noch auf den ersten neun Bahnen, satte 25 waren es gar auf den zweiten neun. Kein Wunder, spielten sie auf der 16 und auf der 17 doch jeweils ein Birdie.

Platz zwei und drei ging in der Klasse A an Lars und Hans-JĂŒrgen Behlen sowie Yannick Budde und Stephan Luig. Sie kamen auf 41 und 40 Punkte. Sandra Maier und Björn Bauersfeld spielten eine 71er Runde und brachten es so auf 37 Brutto-Punkte. So ging die Brutto-Wertung mit großen Vorsprung vor Franca Siebeneck und Peter Wright (28 Punkte) an die beiden.

Deutlich ging es auch in Netto-Klasse B zu. Ein LinkshÀnder mit einem RechtshÀnder. Das funktionierte am Sonntag gut. Patrick Spangenberg (LinkshÀnder) und René Bisplinghoff spielten eine 90er Runde. Die war letztlich auch 47 Netto-Punkte wert. Karl-Heinz Janczik und Ulrich Laustroer landeten in dieser Wertung auf dem zweiten Rang. Sie brachten es auf 42 Punkte.

Eine Premiere gab es dann nach dem Turnier. Das Greenkeeping-Team hatte ein Osterfeuer vorbereitet. Trotz Regens brannten die aufgehĂ€uften Äste und Zweige sehr gut und spendeten ein wenig WĂ€rme. Speisen und GetrĂ€nke gab es auch direkt in FeuernĂ€he. Ein gemĂŒtlicher Ausklang der richtigen Turnier-Premiere des Jahres.

Sonderpreise:

Nearest to the pin Frauen: Marina Luig

Nearest to the pin MĂ€nner: Klaus Budde

Longest Drive Frauen: Sandra Maier

Longest Drive MĂ€nner: Yannick Budde