Blog-Artikel

 

Liebe Mitglieder und Gäste,

unser Turnierkalender 2016 ist fertig. Auch in diesem Jahr erwartet Sie wieder ein ausgewogener Wettspielkalender mit vielen Highlights und dennoch genügend Möglichkeiten zum freien Spiel.

Hier finden Sie den Kalender in der Form, in der es ihn auch ab Ostern bei uns im Sekretariat zum mitnehmen geben wird.

 

Turnierkalender 2016

 

 

 

 

Diese Clubspielleiter (CSL) - ab 2017 fĂĽr alle Clubs im DGL-Spielbetrieb des Deutschen Golf Verbandes zwingend vorgeschrieben - sollen in ihren Heimatclubs die regelgerechte Vorbereitung und kompetente DurchfĂĽhrung aller Ligaspiele sicherstellen. DarĂĽber hinaus ist die Ausbildung zum Clubspielleiter zukĂĽnftig die erste Stufe in der Ausbildung zum LGV- oder DGV-Spielleiter.

Die kostenfreie Ausbildung zum CSL wird aus einem eintägigen dezentralen Seminar und einer eintägigen zentralen Prüfung bestehen. Für den ersten dezentralen Teil gibt es zwei mögliche Termine zur Wahl: den 23.04.2016 oder den 30.04.2016. Eine kleine Prüfung wird ca. vier Wochen später stattfinden. Die Ausbildung für den Bereich des nördlichen NRW wird im GC Brückhausen durch DGV- und LGV-Spielleiter Jürgen Stiegler durchgeführt.

Der GC Brückhausen kann eine beschränkte Anzahl von Teilnehmern für diese Ausbildung nominieren.

Interessenten fĂĽr die Ausbildung zum Clubspielleiter mĂĽssen bereit sein, zukĂĽnftig alle Arten von Ligaspielen im GCB vor Ort zu betreuen. Der Einsatz erfolgt nach Absprache mit SpielfĂĽhrung und anderen Spielleitern.

Inhalte der Ausbildung zum Clubspielleiter sollen alle wesentlichen Aspekte fĂĽr einen reibungslosen Ablauf von Wettspielen sein:

  • Vor dem Wettspiel: Wettspielbedingungen, Ausschreibung, Platzvorbereitung, Platzregeln, Spielzeiten/Zeittabelle, Startlisten, Aushänge, Hilfspersonen, Notfallplan
  • Während des Wettspiels: Erhaltung des Spielflusses, Regelentscheidungen, Spielunterbrechung/-abbruch
  • Nach dem Wettspiel: nachträgliche Regelentscheidungen, Ergebnismeldung und die formelle Beendigung des Wettspiels.

Interessenten wenden sich bitte an das Sekretariat des GCB.

 

 

Für alle, die am 22. Februar nicht persönlich dabei sein konnten, hier ein kurzer Ausblick auf die Saison 2016:


Wir starten am 29. März um 13 Uhr mit einem 9-Loch Turnier. Auch die nächsten drei Turniere beginnen um 13 Uhr, vom 26.04. an wird ab 14 Uhr abgeschlagen.


Die Monatspreise werden wieder von Sigrid Rottmann gesponsert. In Verbindung mit dem Monatspreis wird der Audi Ladies-Cup (Eclectic-Wertung) ausgespielt und zusätzlich warten Gutscheine vom Golfhouse auf die Gewinnerinnen des Longest Drive und Nearest-to-the-Pin.


Das Losglück war uns auch in diesem Jahr wieder hold, zum 3. Mal in Folge sponsert Andreas Polomka (Polomka textile Einrichtungen) für unsere Damen das JAB – Anstoetz Turnier.


Für die Traditionsturniere „Early Bird“ (Sponsoren Gabriele und Bernd Cronrath vom Landgasthaus Pleister Mühle) und „Ganz in Weiß“ (Sponsor Reisebüro Lückertz) freuen wir uns im Juli auf zahlreiche Spielerinnen.


Am 12.07. und 06.09. werden die Grüns aerifiziert, an diesen Tagen weichen wir auf Plätze in der Umgebung aus. Der Damenausflug am 29. - 30. August führt uns nach Niederkassel ins Hotel Clostermanns Hof mit benachbartem gleichnamigen Golfclub.


Das „Spiel mit der Weihnachtskugel“ war für alle Beteiligten im letzten Jahr eine neue Herausforderung, die viel Spaß bereitet hat. Eine Neuauflage folgt am letzten Dienstag im September.


Bleibt noch zu erwähnen, dass Dieter Hohn vom Kunsthaus Angelmodde abermals zahlreiche Objekte aus seinem Sortiment für die Tagespreise zur Verfügung gestellt hat.


Das absolute Highlight dieser Saison wird das MS-Benefizturnier am 31. Mai sein. Hauptsponsor, neben dem Salon Rottmann-Rüther und der Parfümeire Porfumo, ist in diesem Jahr auch Herbert Bergmann. Die Firma Laurel wird sich beteiligen und eventuell eine Modenschau präsentieren. Barbara Rossig als Organisatorin bittet schon jetzt um Spenden für die Tombola. Diese können im Büro abgegeben werden.


Das Startgeld für die komplette Saison bleibt, wie gehabt, bei € 50,-. Ansonsten werden € 5,- für 18- und € 3,- für 9-Loch-Turniere fällig.


Wir freuen uns auf eine hoffentlich regenarme, sonnige und sportlich faire Saison 2016 und wünschen allen Golferinnen ein schönes Spiel!

Elisabeth, Ulrike und Sabine


 

 

Die Uhren werden Ende März umgestellt. Der Golfclub Brückhausen läutet schon an diesem Wochenende die Sommerzeit ein.

Zum Start in die neue Saison findet am heutigen Freitag, 11. März, schon das erste Turnier statt. Über neun Löcher werden dann die ersten offiziellen Stableford-Punkte der Spielzeit verteilt, natürlich vorgabenwirksam. Am Samstag und Sonntag ist turnierfrei. Zum ersten Mal in diesem Jahr kann dann auch wieder von den Gelben Abschlägen gespielt werden.


Der Golfplatz in Brückhausen hat den Winter richtig gut überstanden. Vorbei ist die Zeit, in der beinahe jeder Schritt auf dem Fairway klang, als würde man mit seinen Schuhen einen Schwamm auswringen. Die Tage, an denen das lange Gras auf den Grüns ambitionierte Putts ausbremste und auf halbem Weg zum Loch verhungern ließ, sind vorerst gezählt. Und auch die Temperaturen lassen eine Runde Golf ohne dicke Winterkleidung schon zu. Bereits Mitte März nimmt die Golf-Saison im Golfclub Brückhausen also richtig Fahrt auf.


Und der Platz präsentiert sich nicht nur in gutem Zustand, er hat sich an mancher Ecke auch stark verändert – meistens zu Gunsten des Golfers. An Bahn fünf etwa. Hat es der Abschlag auf diesem Dogleg nicht bis in den Knick geschafft, dürfte der zweite Schlag von nun an deutlich stressfreier sein. Denn von den drei großen Bäumen, die weit in die Spielbahn hineinragten, wichen zwei. Dem Golfer bietet sich jetzt eine große Schneise, durch die er seinen Ball für den Angriff auf das Grün platzieren kann.


Leichte Entspannung auch auf Bahn zehn. Kurz vor dem zweiten Knick dieses Doppel-Doglegs fingen meterhohe Sträucher immer wieder Bälle ab. Ball- und Schlagverluste waren die Folge. Das Nervenkostüm litt auch immer wieder. Diese Sträucher wurden gestutzt und geben den Weg frei, um den Ball perfekt für den Schlag ins Grün zurechtzulegen.


Zudem ist am Rande vieler Bahnen das Unterholz geschnitten worden. Gute Nachrichten also für Spieler, die hin und wieder Opfer ihrer Streuung werden. Von nun an können Bälle an Orten gefunden werden, wo sie zuvor verloren waren.


Die Rahmenbedingungen stimmen. Höchste Zeit also, die Uhr umzustellen – zumindest die innere Golf-Uhr.

 

 

Ihr Schatten war groß. Ihre Wurzeln reichten tief. Ihr Stamm war Ausdruck von Stärke und Beständigkeit. Eitel war sie nie. Auch nicht im Herbst ihres Lebens, als Sturm und Schnee ihre Krone arg lichteten und ihre Äste kürzten. Die alte Eiche am ersten Abschlag im Golfclub Brückhausen war vielleicht die Konstante im Leben des jungen Golf-Vereins.

Hätte sie sich mitteilen können, ihre Geschichten füllten wohl Bücher. Bücher mit Geschichten aus dem Alltag im Golfclub. Geschichten, die von den Anfängen des Golfspiels zwischen den Feldern an der Angel in den späten 80er-Jahren berichten. Von der Entwicklung des Clubs, der zunächst nur ein Übungsgelände hatte, sich aber mauserte und mittlerweile einen attraktiven 18-Loch-Platz anbietet, auf dem die Golfer fast das ganze Jahr über spielen.

Mehr als nur ein Kapitel wĂĽrde sicher von den Menschen im Golfclub handeln. Von der Vielfalt an Charakteren, die diesen Verein ausmachen, die ihm erst richtig Leben einhauchen.

Hoch oben über dem ersten Abschlag hatte die Eiche einen guten Blick. Sie beobachtete, wie sich die Golfer zu Beginn der Runde in ihrem Schatten die Hände reichten, um sich alles Gute für das Spiel zu wünschen. Sie sah, auf welch mannigfaltige Art die Sportler sich auf ihr Spiel vorbereiteten und ihre leichte Nervosität vor dem ersten Schlag mit belanglosen Gesprächen kaschierten.

Ein breiter Querschnitt der Gesellschaft hat dort zu Füßen der Eiche die Golfschläger geschwungen. Menschen mit sportlichem Anspruch trafen auf Feierabend-Sportler. Der Nachwuchsspieler auf den Ruheständler. Selbst aus der obersten Astgabel betrachtet war aber zu sehen, dass sich alle auf Augenhöhe begegneten.

Einen besonderen Platz in den Memoiren hätten die Sonnenaufgänge erhalten. Früh morgens, wenn die Wurzeln der Eiche noch kühl waren, die ersten Strahlen aber ihren Wipfel wärmten, dann genoss sie die besondere Atmosphäre über dem Golfplatz. Dann verdrängten die Farben der Natur das Zwielicht der Dämmerung. Die Vögel verkündeten zwitschernd den Beginn eines neuen Tages.

Lebhafter würden sicher die Erinnerungen an die Nachmittage im Golfclub ausfallen. Dann, wenn sich die Golfer nach ihrer Runde auf dem 18. Grün erneut die Hände reichten, um sich zu beglückwünschen oder für das gemeinsame Spiel zu danken. Im Anschluss lauschte der große Baum gerne den Gesprächen auf der Terrasse des Clubhauses. Bei Getränken und Speisen hörte die Eiche von manch sportlicher Heldentat und manchem Drama zwischen Bahn 1 und 18.

Sie hatte eben einen echten Logen-Platz. Denn auch das 18. Grün hatte sie stets im Blick. Und da war in den vergangenen Jahren immer wieder Spannung geboten. Entweder wenn die Mannschaftsspieler Aufstiege feierten oder der neue Clubmeister den entscheidenden Putt lochte. Schöne Erinnerungen waren das.

Die Brückhausener und ihre Gäste reichen sich weiter an Bahn 1 die Hände. Sie fiebern weiter auf dem 18. Grün mit den letzten Putts mit. Und die Sonne wird den Golfplatz auch in Zukunft in warmes Licht hüllen. Ein großer Schatten wird dann jedoch fehlen. Die alte Eiche, das Wahrzeichen des Golfclubs, hat ihren Posten verlassen. Schade. Gerne hätte ich ihre Geschichten gehört.

Lars Johann-Krone

 

 

Viele unserer Mitglieder haben das herrliche Golfwetter am Wochenende zu einer Runde Golf auf SommergrĂĽns genutzt und sich dabei auch die Baustelle im Heimatclub angesehen. FĂĽr alle anderen hier die versprochenen Informationen zum Fortgang der Bauarbeiten:

Der neue Eingangsbereich nimmt Formen an: die Mauern sind weitgehend gesetzt, die neuen Hochbeete schon zum Teil mit Erde angefüllt und die Pflasterung ist zu einem Drittel fertig. Alle Leitungen sind verlegt, zusätzliche Leerrohre überall eingebaut.



Die maroden und unfallträchtigen Treppenstufen ins Clubhaus sind demontiert. Die Schäden am Treppensockel waren geringer als ursprünglich vermutet, so dass wir uns den aufwändigen Neubau des kompletten Betonsockels sparen konnten. Der Treppensockel wurde nur isoliert und dann mit neuen Treppenstufen versehen.

Der alte Wall zwischen Parkplatz und Puttinggrün ist abgetragen. Das Puttinggrün ist nun gut einsehbar und liegt jetzt vor allem das ganze Jahr über voll in der Sonne. Die Widerstandsfähigkeit der Gräser gegen Stress und Krankheiten sollte dadurch deutlich besser werden und die Qualität dieses Grüns, das am meisten von allen Grüns des Clubs belastet wird, noch weiter steigen.

Mit der Erde des abgetragenen Walles haben wir einen neuen Wall zwischen dem PuttinggrĂĽn und dem Ăśbungsbereich modelliert. Ein neuer kurzer Weg durch den Wall ermöglicht einen schnellen Wechsel zwischen Pitching Area und PuttinggrĂĽn.  Die Trennung zwischen Parkplatz und PuttinggrĂĽn, die frĂĽher durch den nun abgetragenen Wall erfolgte, wird zukĂĽnftig nur durch eine Hecke erfolgen.

Die neuen Lampen und Bänke sind bestellt. Lampen und Bänke werden die silbergrauen Farbvorgaben von Pergola und ProShop aufnehmen.

Anzahl und Standort der Flaggenmasten werden zusammen mit der endgĂĽltigen Pflanzordnung festgelegt.

Der Großteil der Arbeiten wird durch unsere Greenkeeper erledigt, die Firma Schulze-Tertilt organisiert die Arbeiten, stellt das Gerät und die Spezialisten für Pflasterung und Mauerbau.

Trotz der hervorragenden Organisation durch Thorsten Schulze-Tertilt, einen der beiden Geschäftsführer der Everswinkeler Garten- und Landschaftsbaufirma, sind wir ein wenig langsamer voran gekommen als gedacht. Frost und Regen, unliebsame Überraschungen im Boden und das Pflanzen der neuen Eiche an der Bahn 1 haben uns einige Arbeitstage Verzögerung eingebracht. Aber wir sind zuversichtlich, die Arbeiten dennoch zügig abschließen zu können.